Pride of Burgundy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pride of Burgundy
Die Pride of Burgundy im Hafen von Dover

Die Pride of Burgundy im Hafen von Dover

Schiffsdaten
Flagge Vereinigtes KönigreichVereinigtes Königreich (Handelsflagge) Vereinigtes Königreich
andere Schiffsnamen
  • PO Burgundy
  • P&OSL Burgundy
Schiffstyp Fähre
Klasse European Class
Rufzeichen MQSQ9
Heimathafen Dover
Eigner P&O Ferries Ltd.
Reederei P&O Ferries
Bauwerft Schichau Unterweser AG, Deutschland
Baunummer 1074
Stapellauf 16. Mai 1992
Übernahme 23. März 1993
Indienststellung 5. April 1993
Verbleib im Dienst
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
179,70 m (Lüa)
Breite 28,30 m
Tiefgang max. 6,27 m
Vermessung 28.138 BRZ
Maschine
Maschine 4 × Sulzer-ZA40S-Dieselmotor
Höchst-
geschwindigkeit
21 kn (39 km/h)
Transportkapazitäten
Tragfähigkeit 5.812 tdw
Zugelassene Passagierzahl 1420
Fahrzeugkapazität 120 LKW oder 600 PKW
Sonstiges
Klassifizierungen

Lloyd’s Register of Shipping

Registrier-
nummern

IMO-Nr. 9015254

Die Pride of Burgundy ist eine Fähre der britischen Reederei P&O Ferries. Sie wird seit 1993 auf der Strecke DoverCalais eingesetzt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Pride of Burgundy wurde ursprünglich als RoRo-Frachter für die Strecke Dover–Zeebrügge gebaut. Jedoch entschied man sich dazu, das Schiff als Fähre zu vollenden und für die Strecke von Dover nach Calais einzusetzen. Angeblich sollte sie ursprünglich Pride of Lille heißen, jedoch gibt es keine Belege für diese Behauptung. Sie ist eine der kleinsten Fähren auf der Strecke Dover–Calais und kann 1420 Passagiere und 600 PKW befördern.

Am 23. September 2010 wurde das Schiff an Vattenfall verchartert, um geladene Gäste zur Eröffnung eines neuen Windparks nach Ramsgate zu bringen. Nach dieser Fahrt kehrte das Schiff wieder in den Fährdienst zurück.

Am 27. Oktober 2012 kollidierte die Pride of Burgundy bei starkem Seegang mit der Fähre Berlioz. Die Pride of Burgundy wurde dabei am rechten Brückenflügel beschädigt, der Schaden konnte jedoch nach ein paar Stunden repariert werden. Die Berlioz wurde schwerer beschädigt und musste zur Reparatur in ein Trockendock.

Während des 28. Septembers 2013 musste die Pride of Burgundy wegen technischer Probleme kurzzeitig außer Dienst gestellt werden, um in der Damen Yard in Flushing repariert zu werden. Am 1. Oktober 2013 kehrte das Schiff in den Dienst zurück. Bereits wenige Tage später musste das Schiff am 19. Oktober erneut für kurze außer Dienst gestellt werden, da sie nach einem Ruderausfall mit dem Pier in Calais kollidierte.[1]

Ausstattung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Pride of Burgundy ist das kleinste Schiff von P&O Ferries auf der Strecke Dover–Calais. Sie hat neun Decks, von denen auf Deck 3 und 5 die Fahrzeuge untergebracht werden. Die Aufenthalts- und Speiseräume der Passagiere befinden sich auf Deck 7 und 8. Die Deck sind in Raucher- und Nichtraucher-Bereiche unterteilt.

Schwesterschiffe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Pride of Burgundy hat insgesamt drei Schwesterschiffe, die sich allerdings in einigen Details voneinander unterscheiden (die European Seaway befördert zum Beispiel nur Ladung und keine Passagiere). Die Schwesterschiffe sind:

Im Gegensatz zu ihren Schwesterschiffen hat die Pride of Burgundy auf Deck 7 neben den Aufenthalts- und Speiseräumen auch einige Kabinen. Diese sind jedoch nicht für Passagiere zugänglich und ausschließlich für die Besatzung bestimmt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Pride of Burgundy – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Pride of Burgundy kollidiert mit Pier in Calais. Abgerufen am 2. Juli 2015.