Prignitzer Eisenbahn AG

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Siegelmarke der Prignitzer-Eisenbahn-Gesellschaft

Die Prignitzer Eisenbahngesellschaft (PEG) wurde am 5. Juni 1884 als Aktiengesellschaft in Perleberg gegründet und nach der Landschaft im Westen der Mark Brandenburg benannt. Gründer waren der preußische Staat, die Provinz Brandenburg, die Kreise Ost- und Westprignitz sowie die Städte Perleberg, Pritzwalk, Wittenberge und Wittstock.

Die neue Bahnlinie war ein Teil der Ost-West-Verbindung von Strasburg (Uckermark) über Neustrelitz, der Hauptstadt des Großherzogtum Mecklenburg-Strelitz, zum Bahnknoten Wittenberge an der Elbe. Am 31. Mai 1885 wurde die erste Teilstrecke (44,9 km) von Perleberg über Pritzwalk nach Wittstock an der Dosse eröffnet. Zehn Jahre später, am 18. Mai 1895 entstand die Strecke von Wittstock bis Buschhof an der mecklenburgischen Grenze (18,4 km), wo Anschluss an die Mecklenburgische Friedrich-Wilhelm-Eisenbahn-Gesellschaft (MFWE) war. Ihr gehörte auch das 1,8 km lange Teilstück von der Landesgrenze an, das von der PEG betrieben wurde.

Im Westen schloss die 1881 eröffnete Strecke der Wittenberge-Perleberger Eisenbahn (WPE) an, die die Verbindung bis zur Hauptbahn Berlin–Hamburg in Wittenberge betrieb. Seit 1931/1932 führte die PEG auch den Betrieb der WPE; ebenso für die Kleinbahnen der Kreise Ost- und West-Prignitz deren Schmalspurnetz eine Länge von mehr als 90 km aufwies.

1934 änderte die PEG ihre Firma in Prignitzer Eisenbahn AG. Aus militärischen Gründen wurden alle drei Bahnen (MFWE, PEG, WPE) zum 1. Januar 1941 verstaatlicht und in die Deutsche Reichsbahn eingegliedert.