Prinzessin Leia schlägt zurück

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Qsicon Fokus2.svg Dieser Artikel wurde am 19. Juni 2017 auf den Seiten der Qualitätssicherung eingetragen. Bitte hilf mit, ihn zu verbessern, und beteilige dich bitte an der Diskussion!
Folgendes muss noch verbessert werden: Sprachlich glätten Wassertraeger (‏إنغو‎) Fish icon grey.svg 07:23, 19. Jun. 2017 (CEST)

Prinzessin Leia schlägt zurück: Mein verrücktes Leben zwischen Kokain, Elektroschocktherapie und einem schwulen Ehemann (englischer Originaltitel Wishful Drinking; wörtlich: Wunschgetränk oder Sehnsüchtiges Trinken) ist ein autobiographischer Roman der US-amerikanischen Schauspielerin und Schriftstellerin Carrie Fisher (1956–2016) aus dem Jahr 2008. Der deutsche Titel des Romans bezieht sich auf Carrie Fishers Rolle als Prinzessin Leia in der Star-Wars-Trilogie (1977–1983). Der Roman selbst basiert auf Fishers Einpersonenstück, bzw. ihrer Comedy-Show „Wishful Drinking“, die sie zusammen mit dem Schriftsteller Joshua Ravetch entwickelt hat.

Werbetafel des Stücks, 2008

Das Stück hatte am 22. September 2009 bei Studio 54 am Broadway Premiere.[1] Die Romanfassung erschien 2011 in der deutschen Übersetzung von Elisabeth Liebel in München beim mvg Verlag. Seit Januar 2016 lautet der deutsche Titel des Romans Vom Erwachen der Nacht.

Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Roman schildert die Kindheit und das Leben von Carrie Fisher. Des Weiteren beschreibt Fisher ihre Erfahrungen mit Drogen, Elektroschocktherapie und ihre Beziehung zur ihrer Familie, vor allem zu ihrer Mutter Debbie Reynolds.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wishful Drinking erhielt meist positive Kritiken. Im Januar 2009 beschrieb die New York Times den Roman als „lustige, sardonische kleine Memoiren“. [2] Oliver Roscher schreibt auf News.de: „Prinzessin Leia schlägt zurück ist eine witzig-zynische Abrechnung mit dem eigenen Leben, ohne die Hoffnung zu verlieren, dass sich alles zum Guten wendet. Der Leser erhält den Eindruck einer Geschichte, wie es das kitschigste aller Hollywood-Scripts nicht besser hätte entwerfen können. Mit Darth Vader als Vater und Luke Skywalker als Bruder wäre ihr Leben wahrscheinlich nicht halb so unterhaltsam gewesen.“ [3]

Dokumentarfilm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 11. Dezember 2010 veröffentlichte der Kabelsender HBO einen Dokumentarfilm der Bühnenshow, Regie führten Fenton Bailey und Randy Barbato.[4] Am 13. September. 2011 erschien der Film auf DVD.[5][6]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wishful Drinking, Broadway Internet Broadway Database abgerufen am 18. Juni 2017
  2. Charles McGrath: Princess Leia’s Wit Tames the Dark Side. In: New York Times, 1. Januar 2009. 
  3. Die Rache der Prinzessin Leia, News.de, 25. Februar 2012, abgerufen am 19. Juni 2017 
  4. Robert Lloyd: Television review: Carrie Fisher's Wishful Drinking. In: Los Angeles Times, December 11, 2010. 
  5. Jason Bailey: Wishful Drinking review. DVDTalk.com. August 9, 2011.
  6. Wishful Drinking DVD release. HBO.com. September 13, 2011.