Probstried

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

47.81855810.332921Koordinaten: 47° 49′ 7″ N, 10° 19′ 59″ O

Probstried
Wappen von Probstried
Einwohner: 911 (25. Mai 1987)
Eingemeindung: 1. Januar 1972
Postleitzahl: 87463
Vorwahl: 08374
Probstried

Probstried ist ein Ortsteil des Allgäuer Marktes Dietmannsried im bayerisch-schwäbischen Landkreis Oberallgäu und hat im Jahr 2013 etwa 1.900 Einwohner.

Lage[Bearbeiten]

Das Pfarrdorf liegt am nördlichen Rand des Oberallgäus, ca. 10 km nördlich von Kempten und 25 km südlich von Memmingen.

Geschichte[Bearbeiten]

Probstried wurde 1358 erstmals genannt. Die mittelalterliche Pfarrkirche wurde 1666 bis 1683 umgestaltet, das Langhaus 1738/40 erweitert.

Am 1. Januar 1978 wurde die bis dahin selbständige Gemeinde Probstried in den Markt Dietmannsried eingegliedert.[1]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Neben der Probstrieder Pfarrkirche St. Cornelius und Cyprian mit 1949 freigelegten Deckenfresken von 1740 gibt es am Weg nach Haldenwang eine Pestkapelle aus dem Jahr 1649. Gegenüber der einstigen Dorfmühle steht das frühere Gesindehaus, das als einziges Haus den Einfall der Schweden während des Dreißigjährigen Krieges überstanden haben soll.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Bis etwa 1900 war in Probstried das Brennen von Kalk ein Haupterwerbszweig.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 795.

Literatur[Bearbeiten]

  • Wolfgang Haberl: Allgäu, Außerfern, Kleinwalsertal, Bregenzerwald. Lexikon der Euregio via salina. Verlag Tobias Dannheimer, Kempten, 2002, ISBN 3-888-81038-8, S. 286.