Projektträger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Projektträger sind in Deutschland Einrichtungen (oder Abteilungen davon), die die Förderung von Projekten organisieren und verwalten. Ihre Auftraggeber sind hauptsächlich Ministerien auf Bundes- und Länderebene, aber auch privatrechtliche oder öffentlich-rechtliche Stiftungen. Die Auftraggeber stellen neben den direkten Projektkosten den Projektträgern Mittel für deren Leistungen zur Verfügung. Diese Verwaltungskosten liegen regelmäßig unter fünf Prozent des geförderten Teils der Projektkosten.

Ministerien können einem beauftragten Projektträger den Status eines beliehenen Unternehmers verleihen. Der Projektträger kann dann im Rahmen seines Auftrags hoheitliche Aufgaben wahrnehmen.

Größter Auftraggeber für die Projektträger ist das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF). Das BMBF hat neben dem eigentlichen Projektmanagement weitere Aufgaben, die im Zusammenhang mit seinen Förderprogrammen stehen, an seine Projektträger ausgelagert (Outsourcing).

Einrichtungen, die Projektträgeraufgaben wahrnehmen, sind unter anderem:

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. AiF e.V. (Mutter der "AiF Projekt GmbH" und der "AiF F·T·K GmbH")
  2. AiF Projekt GmbH
  3. AiF F·T·K GmbH
  4. Projektträger BLE
  5. Projektträger DESY
  6. Projektträger im DLR
  7. EuroNorm GmbH: Projektträger im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie
  8. Projektträgerschaft der GRS
  9. Projektträgerschaft der GSI
  10. Projektträger Bayern
  11. Projektträger ETN
  12. Projektträger Jülich
  13. Projektträger Karlsruhe
  14. Projektträger Mobilität und Verkehrstechnologien des TÜV Rheinland
  15. Projektträgerschaft des VDI-TZ
  16. Projektträgerschaft des VDI/VDE-IT