Propaganda (Band)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Propaganda
Allgemeine Informationen
Genre(s) Synthie Pop, New Wave, Elektronische Musik
Gründung 1982
Auflösung 1990, 2002
Neugründung 1998, 2004
Aktuelle Besetzung
Michael Mertens
Ralf Dörper
Susanne Freytag
Ehemalige Mitglieder
Andreas Thein
Claudia Brücken
Derek Forbes
Brian McGee
Betsi Miller
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[1]
A Secret Wish
  DE 24 29.07.1985 (20 Wo.)
  CH 14 04.08.1985 (12 Wo.)
  UK 16 13.07.1985 (13 Wo.)
Wishful Thinking
  UK 82 23.11.1985 (2 Wo.)
1234
  UK 46 09.06.1990 (2 Wo.)
Singles[1]
Dr. Mabuse
  DE 7 30.04.1984 (21 Wo.)
  CH 14 10.06.1984 (9 Wo.)
  UK 27 17.03.1984 (12 Wo.)
Duel
  DE 30 22.07.1985 (10 Wo.)
  UK 21 04.05.1985 (13 Wo.)
p:Machinery
  DE 26 23.09.1985 (17 Wo.)
  CH 29 29.09.1985 (2 Wo.)
  UK 50 10.08.1985 (11 Wo.)
Heaven Give Me Words
  DE 40 11.06.1990 (16 Wo.)
  UK 36 21.04.1990 (6 Wo.)
Only One Word
  UK 71 25.08.1990 (7 Wo.)

Propaganda ist eine deutsche Synthie-Pop-Band, die 1982 in Düsseldorf gegründet wurde und besonders Mitte der 1980er Jahre international erfolgreich war.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1982 bis 1985[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Propaganda wurde 1982 von Ralf Dörper gegründet, nachdem er die Band Die Krupps verlassen hatte. Zusammen mit Andreas Thein und Susanne Freytag nahm Propaganda als Trio zwei Titel auf, darunter unter anderem eine Interpretation des Stücks Discipline der Avantgarde-Gruppe Throbbing Gristle. Zu diesem Zeitpunkt war eine Veröffentlichung einer EP beim englischen Plattenlabel Operation Twilight geplant, das zuvor bereits Solomaterial von Dörper (Veröffentlichungen auf den deutschen Indie-Labels Rondo und Pure Freude) für England lizenziert hatte. Dieser Plan wurde allerdings von Dörper verworfen, als ihm signalisiert wurde, dass Paul Morley und Trevor Horn von ZTT Records Interesse an dem Projekt Propaganda hätten.

Michael Mertens und Claudia Brücken stießen 1983 dazu. Das englische Label ZTT Records nahm die Gruppe unter Vertrag und produzierte 1984 das Lied Dr. Mabuse. Dabei verlegte die Band ihren Wohnsitz nach Großbritannien. Produzent Trevor Horn und Journalist Paul Morley, die bereits kurz zuvor mit Art of Noise und Frankie Goes To Hollywood gearbeitet hatten, machten Gebrauch von den neuen technischen Möglichkeiten insbesondere des Samplings, der computerbasierten Aufzeichnung und des Arrangements. So wurde das Playback des Liedes zunächst als Experiment komplett im Computer erstellt. Dr. Mabuse war ein kommerzieller Achtungserfolg und galt bereits kurz nach Erscheinen als hervorragend produzierte Pop-Nummer, von der mehrere aufwändig und differenziert produzierte Maxi-Singles erschienen. Unter dem Einfluss von Morley versuchte ZTT über die Video-Clips, das Artwork und die Medien-Kampagnen der Band einen künstlerischen Avantgarde-Anspruch zu verleihen, der sich von dem üblichen Vermarktungsschema der Popmusik abhob.

Nach Dr. Mabuse verließ Thein die Band. Die in Europa sehr erfolgreichen Singles Duel und P-Machinery erschienen 1985 mit dem Album A Secret Wish, dessen Verkäufe im Laufe der Zeit die Millionenmarke überschritten. Das seitens Morley gestaltete Artwork der Single P-Machinery wies ein Zitat von J. G. Ballard auf, in dem er die Aktivität der Rote Armee Fraktion als nachvollziehbar bezeichnete. Die deutsche Plattenfirma Ariola weigerte sich daraufhin, das Cover in dieser Form zu veröffentlichen, so dass für den deutschen Markt ein anderes Zitat von Ballard benutzt wurde. Das Album zeichnete sich durch aufwändig produzierten, tanzbaren Synthiebeat mit starker Melodiebetonung aus, getragen vom unterkühlten Gesang der Sängerinnen Claudia Brücken und Susanne Freytag. Es folgte u. a. eine Welttournee, bei der die Gruppe durch frühere Mitglieder der Simple Minds, den Bassisten Derek Forbes und den Schlagzeuger Brian McGee ergänzt wurde. Ende 1985 erschien das Remixalbum Wishful Thinking.

Bruch mit ZTT 1986 und Auflösung der Band[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Differenzen zwischen den Bandmitgliedern und der Plattenfirma ZTT führten 1986 zum Rechtsstreit und dann zum Ausstieg von Brücken, die zu dieser Zeit mit ZTT-Manager Paul Morley verheiratet war.[2] Claudia Brücken blieb bei ZTT — zunächst zusammen mit Thomas Leer als Projekt Act und 1990 als Solokünstlerin mit dem Album Love: and a Million Other Things.

Nach einem langen Rechtsstreit gelang es der Band, den Vertrag zu verlassen, und Propaganda wechselte zu Virgin Records. 1990 erschien in neuer Besetzung das Album 1234, das vom ZTT-Stil der ersten Produktionen abwich. Der Versuch, damit an die alten Erfolge anzuknüpfen, blieb nur mäßig erfolgreich. Bandgründer Ralf Dörper verließ die Band während der Studioaufnahmen zu 1234, hinterließ aber seine Handschrift bei den Titeln Vicious Circle, Wound in My Heart und Only One Word. Obwohl der Erfolg des Albums weit hinter dem von Secret Wish zurückblieb, so verhalf es Propaganda doch zu dem einzigen Nr.-1-Hit, den die Band je hatte. Wound in my Heart wurde ein Hit in Südamerika und Charttopper Nr. 1 1990 in Argentinien. Mit Andreas Thein nahm Dörper unter dessen Projektnamen Rififi 1989 den europäischen Acid-Dance-Hit Dr. Acid & Mr. House auf. Danach reformierte Dörper seine alte Band Die Krupps. Propaganda wurde nach 1234 von Michael Mertens weitergeführt, wobei vom ursprünglichen Line-Up niemand mehr verblieb und die Band kurz darauf inaktiv wurde.

Wiedervereinigung 1998 und 2004[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1998 wurde die Band von Mertens, Brücken und Freytag neu formiert und ein Vertrag mit zur Warner Music Group gehörenden EastWest Records unterzeichnet. Der Erfolg blieb jedoch aus. Lediglich die Single No Return wurde veröffentlicht, ein geplantes Album kam nicht zustande. 2002 erklärte Brücken die Wiedervereinigung für gescheitert.

Erstmals wieder in der Originalbesetzung mit Brücken, Dörper, Freytag, Mertens traten Propaganda im November 2004 in der Wembley Arena in London zu Ehren des Produzenten Trevor Horn auf. Neben Propaganda spielten auch Künstler wie Seal, Grace Jones, ABC und die Pet Shop Boys. Anfang 2006 erschien von Propaganda – ohne Brücken und Dörper – eine vier Stücke umfassenden Vinyl-Platte auf dem Düsseldorfer Label Amontillado.[3] Claudia Brücken ist heute Sängerin des Duos Onetwo, das 2007 u. a. im Vorprogramm von Erasure auf Tour war. Den anderen Teil der Gruppe übernimmt Paul Humphreys von Orchestral Manoeuvres in the Dark, mit dem Brücken auch privat liiert ist.

Ralf Dörper ist weiterhin mit der Industrialband Die Krupps weltweit auf Konzertbühnen aktiv – z. B. im Sommer 2011 auf dem Kinetik-Festival in Montreal. Im Oktober 2007 traten Propaganda in der deutschen TV-Sendung Die ultimative Chartshow in der Besetzung von 1985 wieder zusammen auf. Das Gerücht um eine Wiedervereinigung der Band wurde dort in einem Interview bestätigt. 2010 gelang Propaganda ein ungewöhnlicher Chart-Erfolg in Großbritannien, als das Debüt-Album A Secret Wish in erweiterter Form neu aufgelegt wurde und sich erneut in den regulären britischen Charts platzieren konnte.

Andreas Thein starb im Jahr 2013 an Krebs.[4]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • A Secret Wish (1985)
  • Wishful Thinking (1985)
  • 1234 (1990)
  • Outside World (2002)
  • Noise And Girls Come Out To Play / A Compact Introduction To Propaganda (2012)

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dr. Mabuse (1984)
  • Duel (1985)
  • p:Machinery (1985)
  • p:Machinery (Reactivated) (1985)
  • Heaven Give Me Words (1990)
  • Only One Word (1990)
  • How Much Love (1990)
  • Wound in My Heart (1991)
  • p:Machinery (anniversary reissue) (1995)
  • Valley of the Machine Gods (2006)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Chartquellen: DE CH UK
  2. Gelegentlich wird in der Presse bereits von einer ersten Auflösung im Jahre 1988 gesprochen.
  3. MySpace.com.
  4. [1]