James Graham Ballard

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

James Graham Ballard (* 15. November 1930 in Shanghai; † 19. April 2009 in Shepperton) war ein britischer Schriftsteller. Sein Werk zeichnet sich durch eine bemerkenswerte Bandbreite in der Auswahl der Genres (Science-Fiction, zeitgenössischer Roman, experimentelle Literatur) aus.

Leben[Bearbeiten]

Ballards Vater, ein Chemiker, leitete in Shanghai die Niederlassung einer britischen Textilfirma. James Ballard wuchs in der dortigen internationalen Siedlung auf. Nach dem Angriff auf Pearl Harbor besetzte Japan die Siedlung und begann im Frühjahr 1943, alliierte Zivilisten zu internieren. Mehr als zwei Jahre lang, bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs, wurde Ballards Familie im japanischen Zivilgefangenenlager Longhua in Shanghai festgehalten. 1946 kehrten seine Mutter und seine Schwester mit ihm nach England zurück, ließen ihn jedoch dort in der Obhut der Großeltern und gingen wieder nach China zu Ballards Vater. Ballard begann am King’s College 1949 ein Medizinstudium, um Psychiater zu werden. 1951 erschien seine Erzählung The Violent Moon in einer Studentenzeitschrift. Er wechselte zu englischer Literatur am Queen Mary and Westfield College und verließ die Universität ohne Abschluss. Danach arbeitete er als Werbetexter und Verkäufer von Enzyklopädien, ehe er 1953 zur Royal Air Force ging, um sich den Traum vom Fliegen zu erfüllen. Das Militär schickte Ballard nach Moose Jaw, Kanada in einen Ausbildungsstützpunkt der RCAF. Flugzeuge und das Fliegen sollten fortan ein immer wiederkehrendes Motiv in seinen Texten sein. In Kanada kam er auch mit der US-amerikanischen Science-Fiction in Berührung.

Nach seiner Rückkehr heiratete er und zog 1955 mit seiner Frau Mary nach Chiswick. 1960 ließ sich das Ehepaar in der Londoner Vorstadt Shepperton nieder, was ihm später den Beinamen „Prophet von Shepperton“ eintrug. Ballard arbeitete als Redakteur bei einer wissenschaftlichen Zeitschrift und schrieb nebenher. 1956 wurde seine erste Science-Fiction-Story Prima Belladonna in der Zeitschrift New Worlds veröffentlicht. Der Herausgeber des Magazins, Edward J. Carnell, wurde in den Folgejahren ein Förderer von Ballard und druckte fast alle seine Texte. Während eines zweiwöchigen Urlaubs schrieb Ballard seinen ersten Roman The Wind from Nowhere. In dem Buch geht es um unerklärliche starke Stürme, die die menschliche Zivilisation zerstören, und die Art und Weise, wie die Menschen sich angesichts einer solchen Katastrophe verhalten; beides, die globale Katastrophe und ihre Auswirkungen auf die menschliche Psyche, waren Konstanten in Ballards Werk der 1960er Jahre. Der Erfolg von The Drowned World (1963) ermöglichte es ihm, als freischaffender Autor zu leben [1].

Ballards Frau verstarb 1964 während eines gemeinsamen Urlaubs in Spanien an Lungenentzündung, und Ballard zog seine drei Kinder alleine auf. Zu seinen Freunden und literarischen Weggefährten zählte unter anderem der Fantasyschriftsteller und Musiker Michael Moorcock. Seit 1969 war er mit der Journalistin und Herausgeberin Claire Walsh liiert,[2] sie lebten aber erst in den letzten Monaten vor seinem Tod zusammen. Walsh gilt als das Vorbild der Figur der Catherine in Crash. Mit Miracles of Life legte er 2008 seine Autobiographie vor, nachdem er sein Leben bereits – teils stark fiktionalisiert – in Empire of the Sun und The Kindness of Women literarisch aufgearbeitet hatte.

2006 wurde an Ballard Prostatakrebs diagnostiziert, an dem er schließlich verstarb.[3]

Themen[Bearbeiten]

Viele seiner Romane und Erzählungen entwerfen Dystopien und Weltuntergangsszenarien, in denen Ballard den Zerfall der sozialen Strukturen und Bindungen angesichts des Untergangs beschreibt. Dabei betrachtet er unter anderem den Konflikt zwischen den Möglichkeiten einer radikalen Individualität und der Restloyalität gegenüber den verbleibenden gesellschaftlichen Normen.

Der aus seinen ersten vier Romanen bestehende Katastrophenzyklus, entstanden in den 1960er Jahren, hat die Zerstörung unserer bekannten Welt und den Untergang der Zivilisation zum Thema. In The Wind From Nowhere fegt ein stetig anschwellender Sturm die Erdoberfläche kahl. Leben ist nur noch in einem gigantischen, von einem reichen Unternehmer erbauten Betonbunker möglich. In The Drowned World lassen erhöhte Temperaturen den Meeresspiegel ansteigen und verwandeln die gesamte Umwelt in eine urweltliche Dschungellandschaft, in der neue Lebensformen entstehen. In The Burning World verhindern chemische Rückstände die Verdunstung des Meerwassers und lösen eine weltweite, verheerende Dürre aus, die Landschaften und Menschen in dramatischer Weise verändert. In Crystal World befällt eine durch ein verschobenes Zeitgefüge ausgelöste Krankheit Menschen, Tiere und Vegetation und verwandelt sie in kristalline Strukturen. Das zuerst in einer Region Westafrikas auftretende Phänomen breitet sich zusehends aus. Das Thema der transformierten Zeit aus Crystal World griff Ballard später erneut in längeren Erzählungen wie Memories of the Space Age auf.

In den 1970er Jahren suchte Ballard die Katastrophe in lokal begrenzten, urbanen Szenarien: Crash schildert die erotische Anziehungskraft tödlicher Autounfälle, und Concrete Island beobachtet das Leben auf inselartigen Landstrichen, die komplett von unüberquerbaren Autobahnstrecken umschlossen sind. Seine letzten Romane variierten das Thema der übersättigten Konsumgesellschaft, die in individuellen oder kollektiven Gewaltakten versucht, ihrer Starre zu entfliehen.

Ballards Werke teilen sich auf in traditionell-erzählerische, mit einer dichten, bildhaften Sprache arbeitende Werke und in experimentelle, die sich z. B. Collage-Techniken bedienen. Seine wiederkehrenden Bilder und Motive wie karge, menschenleere Landschaften oder die psychologischen Auswirkungen von technologischen, sozialen und ökologischen Umwälzungen prägten das Adjektiv „ballardian“.[4][5] Als Einflüsse auf sein Schreiben nannte Ballard selbst den Surrealismus und die Psychoanalyse.[1]

Werke[Bearbeiten]

Romane[Bearbeiten]

  • 1961: The Wind From Nowhere
    • Der Sturm aus dem Nichts, dt. von Gisela Stege, Heyne, München 1964
  • 1962: The Drowned World
    • Karneval der Alligatoren, dt. von Inge Wiskott, Marion von Schröder, Hamburg, Düsseldorf 1970
    • Paradiese der Sonne, dt. von Joachim Körber, Edition Phantasia, Bellheim 2008, ISBN 3-937897-28-3
  • 1964: The Burning World (Neuausgabe 1965 als The Drought)
    • Welt in Flammen, dt. von H. Bergner, Heyne, München 1968
    • Die Dürre, dt. von Maria Gridling, Suhrkamp, Frankfurt am Main 1984, ISBN 3-518-37475-3
  • 1966: The Crystal World
    • Kristallwelt, dt. von Margarete Bormann, Marion von Schröder, Hamburg, Düsseldorf 1969
    • Kristallwelt, dt. von Joachim Körber, Edition Phantasia, Bellheim 2005, ISBN 3-937897-06-2
    • Zeit endet (The Wind From Nowhere, The Burned World und The Crystal World mit Materialien), ISBN 3-453045-15-7[6]
  • 1973: Crash
    • Crash, dt. von Joachim Köber, Bastei-Lübbe, Bergisch-Gladbach 1986, ISBN 3-404-13053-7
  • 1974: Concrete Island
  • 1975: High Rise
  • 1979: The Unlimited Dream Company
  • 1981: Hello, America!
    • Hallo Amerika!, dt. von Rudolf Hermstein, Suhrkamp, Frankfurt am Main 1984, ISBN 3-518-37395-1
  • 1984: Empire of the Sun
    • Das Reich der Sonne, dt. von Juliane Gräbener u. Marianne Menzel, Piper, München, Zürich 1985, ISBN 3-492-02991-4
  • 1987: The Day of Creation
    • Der Tag der Schöpfung, dt. von Detlef Neuls, Piper, München, Zürich 1990, ISBN 3-492-03320-2
  • 1988: Running Wild
    • Running Wild – Das Pangbourne-Massaker, dt. von Joachim Körber, Edition Phantasia, Bellheim 1997, ISBN 3-924959-44-7
  • 1991: The Kindness of Women
    • Das große Herz der Frauen, dt. von Joachim Körber, Piper, München, Zürich 1993, ISBN 3-492-03577-9
  • 1994: Rushing to Paradise
    • Stürmt das Paradies!, dt. von Bernhard Riettz, Edition Phantasia, Bellheim 1996, ISBN 3-924959-37-4
    • Höllentrip ins Paradies, gleiche Übersetzung, Goldmann, München 1997, ISBN 3-442-43575-7
  • 1996: Cocaine Nights
  • 2000: Super-Cannes
  • 2003: Millennium People
  • 2006: Kingdom Come

Kurzgeschichtensammlungen[Bearbeiten]

  • 1963: The Four-Dimensional Nightmare
    • Der Vierdimensionale Alptraum, dt. von Wolfgang Eisermann, Marion von Schröder, Hamburg, Düsseldorf 1973, ISBN 3-547-71158-4
  • 1964: The Terminal Beach
  • 1966: The Impossible Man
    • Der unmögliche Mensch, dt. von Alfred Scholz, Heyne, München 1973
  • 1967: The Venus Hunters
    • Die Zeitgräber, dt. von Charlotte Franke, Suhrkamp, Frankfurt am Main 1984, ISBN 3-518-37582-2
  • 1967: The Disaster Area
    • Das Katastrophengebiet, dt. von Charlotte Franke und Alfred Scholz, Suhrkamp, Frankfurt am Main 1983, ISBN 3-518-37424-9
  • 1967: The Day of Forever
    • Der ewige Tag und andere Science-Fiction-Erzählungen, dt. von Michael Walter, Suhrkamp, Frankfurt am Main 1981, ISBN 3-518-37227-0
  • 1969: The Atrocity Exhibition
    • Liebe und Napalm = Export USA, dt. von Carl Weissner, Melzer, Frankfurt am Main 1970
    • Die Schreckensgalerie, gleiche Übersetzung, Edition Phantasia, Linkenheim 1985, ISBN 3-924959-04-8
    • Liebe & Napalm, gleiche Übersetzung, Milena, Wien 2008, ISBN 978-3-85286-166-1
  • 1971: Vermilion Sands
    • Die Tausend Träume von Stellavista und andere Vermillion Sands-Stories, dt. von Alfred Scholz, von Schröder, Hamburg, Düsseldorf 1973, ISBN 3-547-71157-6
  • 1976: Low-Flying Aircraft
    • Der tote Astronaut, dt. von Michael Walter, Suhrkamp, Frankfurt am Main 1983, ISBN 3-518-37440-0
  • 1982: Myths of the Near Future
    • Mythen der nahen Zukunft, dt. von Franz Rottensteiner, Suhrkamp, Frankfurt am Main 1985, ISBN 3-518-37667-5
  • 1990: War Fever
    • Kriegsfieber, dt. von Joachim Körber, Edition Phantasia, Bellheim 1996, ISBN 3-924959-41-2
  • 2001: The Complete Short Stories of J. G. Ballard
    • deutsch in zwei Bänden:
    • Die Stimmen der Zeit, Bearbeitung der dt. Übersetzungen durch Angela Herrmann und Hannes Riffel, Heyne, München 2007, ISBN 978-3-453-52277-0
    • Vom Leben und Tod Gottes, Bearbeitung der dt. Übersetzungen durch Angela Herrmann und Hannes Riffel, Heyne, München 2007, ISBN 978-3-453-52277-0

Autobiografie[Bearbeiten]

  • 2008: Miracles of Life: Shanghai to Shepperton. An Autobiography

Essays[Bearbeiten]

  • 2006: A User's Guide to the Millennium

Nachwirkung[Bearbeiten]

Film[Bearbeiten]

  • 1965: Thirteen to Centaurus (BBC-Fernsehfilm innerhalb der Serie Out of the Unknown) – Regie: Peter Potter
  • 1970: Crash! (BBC-Fernsehfilm) – experimenteller Kurzspielfilm, mit dramatisierten Auszügen aus Ballards The Atrocity Exhibition – Regie: Harley Cokeliss
  • 1987: Das Reich der Sonne – Regie: Steven Spielberg
  • 1996: Crash – Regie: David Cronenberg
  • 2001: The Atrocity Exhibition – Regie: Jonathan Weiss
  • 2002: Aparelho Voador a Baixa Altitude (nach der Kurzgeschichte Low-Flying Aircraft) – Regie: Solveig Nordlund
  • 2003: Home (BBC-Fernsehfilm nach der Kurzgeschichte The Enormous Space) – Regie: Richard Curson Smith

Hörspiel[Bearbeiten]

Musik[Bearbeiten]

In der Popmusik war Ballard eine Quelle der Inspiration, so bei der Band Ultravox, Ian Curtis von Joy Division[7], Genesis P-Orridge von Throbbing Gristle, The Normal, Sol Invictus, Exodus (The Atrocity Exhibition – Exhibit A), Moritz Eggert und Michael Obst. Seine 1960 veröffentlichte Erzählung The Sound-Sweep (Der Klangsauger) inspirierte 1979 The Buggles zu ihrem Hit Video Killed The Radio Star.[8] Die Experimental-Rock-Band "The Sound Of Animals Fighting" ließ sich ebenso von Ballard inspirieren[9] wie "The Comsat Angels", die sich nach einer seiner Kurzgeschichten benannten.[10] Weitere Referenzen wurden bei The Klaxons, Radiohead, Hawkwind, Suede und den Manic Street Preachers gefunden.[11]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b J. G. Ballard: Miracles of Life: Shanghai to Shepperton. An Autobiography, 2008, ISBN 0007270720.
  2. Tim Adams: Seeing him arrive, always smiling, ready for anything, was wonderful, Observer, 26. April 2009.
  3. Robert Mendick: Partner tells of unconventional life with literary giant JG Ballard, London Evening Standard, 20. April 2009.
  4. Definition „ballardian“ im Collins Dictionary, abgerufen am 7. Juni 2012.
  5. Nachruf auf J. G. Ballard, Huffington Post vom 19. April 2009, abgerufen am 24. November 2012.
  6. Kristallwelt 1972 in einer SF-Anthologie vom Deutschen Bücherbund, ohne ISBN, zusammen mit György Botond-Bolics: Tausend Jahre auf der Venus & Christopher Hodder-Williams: Der große summende Gott
  7. Vgl. John Foxx' Ausführungen zum Ballardianism in der englischen Popmusik in http://www.ballardian.com/john-foxx-interview (englisch)
  8. http://www.guardian.co.uk/music/2004/nov/05/1
  9. Albumbesprechung bei Soundproof
  10. Interview mit dem Bandgründer
  11. Feature der BBC