Wembley Arena

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
The SSE Arena Wembley
Die Wembley Arena (2007)
Die Wembley Arena (2007)
Frühere Namen

Wembley Empire Pool (1934–1978)
Wembley Arena (1978–2014)

Daten
Ort Engineers Way
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Wembley, London HA9 0AA, England, Vereinigtes Königreich
Koordinaten 51° 33′ 29,2″ N, 0° 16′ 58,2″ WKoordinaten: 51° 33′ 29,2″ N, 0° 16′ 58,2″ W
Eigentümer Quintain Estates and Development plc
Betreiber AEG
Baubeginn November 1933
Eröffnung 25. Juli 1934
Renovierungen 2005–2006
Oberfläche Beton
Eisfläche
Parkett
Sand
Kosten 150.000 £ (1934)
35 Mio. £ (2005–2006)
Architekt Owen Williams
Kapazität 12.000 Plätze (Eishockey)
12.500 Plätze (maximal)
Verein(e)
Veranstaltungen

Die Wembley Arena (derzeit durch Sponsoringvertrag offiziell The SSE Arena Wembley) ist eine Mehrzweckhalle in Wembley, Teil des Londoner Stadtbezirks Brent, im Nordwesten der englischen Hauptstadt. Sie ist eine der traditionsreichsten Arenen weltweit und ist nach der O₂ Arena, mit bis zu 20.000 Plätzen, die größte Veranstaltungshalle von London. Sie liegt in direkter Nachbarschaft zum Wembley-Stadion.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Wembley Empire Pool wurde für die British Empire Games 1934, dem Vorläufer der Commonwealth Games, errichtet. Der Bau begann im November 1933. Die Einweihung nahm der Duke of Gloucester am 25. Juli 1934 vor. Die Halle wurde vom Ingenieur und Architekt Owen Williams entworfen.[1] Sie enthielt ursprünglich ein Schwimmbecken, aufgrund dessen die Halle den Namen Wembley Empire Pool (bis Februar 1978) trug. Bei den British Empire Games vom 4. bis 11. August wurden die Wettkämpfe im Boxen, Ringen, Schwimmen und Wasserspringen ausgetragen. Das erste Eishockeyspiel fand im Oktober 1934 statt.[2] Das Schwimmbecken wurde letztmals bei den Olympischen Spielen 1948 genutzt. Heute wird die Arena hauptsächlich für Konzerte, Show- und Sportveranstaltungen verwendet.

Von 2005 bis 2006 wurde der über 70 Jahre alte Bau im Zuge des Neubaus des Wembley-Stadions komplett saniert und mit einem Konzert der Synthie-Pop-Band Depeche Mode am 2. April 2006 wiedereröffnet. 2012 war die Wembley Arena bei den Olympischen Sommerspielen Austragungsort der Wettkämpfe im Badminton und der Rhythmischen Sportgymnastik.

Im September 2013 wurde die AEG Facilities neuer Betreiber der Wembley Arena. Die Vereinbarung mit dem Besitzer Quintain Estates and Development plc läuft über 15 Jahre.[3] Im April 2014 wurde bekannt, dass die Wembley Arena ab dem 1. Juni des Jahres den Namen The SSE Arena Wembley tragen wird. Der Namensrechtsvertrag mit der SSE plc hat ein Laufzeit von zehn Jahren und eine Hohe von 15 Mio. £.[4]

Nutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Musik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Beatles gaben 1966 in der Wembley Arena im Rahmen des NME Poll-Winners-Konzerts ihr letztes offizielles Konzert in Großbritannien. Einen Zuschauerrekord stellte der Sänger David Cassidy 1973 auf, als er auf seiner ersten Tournee durch Großbritannien sechsmal an einem Wochenende in der ausverkauften Wembley Arena auftrat. Die schwedische Popgruppe ABBA spielte 1979 ebenfalls sechsmal in einer Woche in der ausverkauften Halle und veröffentlichte mit The Way Old Friends Do einen bei diesen Konzerten aufgenommenen Song auf dem Album Super Trouper. Im Jahr 1983 gaben The Animals ein Silvesterkonzert, dessen Aufnahme nach ihrer erneuten Trennung im folgenden Jahr veröffentlicht wurde. Die Britpop-Band Blur spielte im Dezember 1999 in der ausverkauften Wembley Arena; ein Mitschnitt dieses Konzerts erschien später auf einer Limited-Edition ihres Albums Blur: The Best Of. Pearl Jam hält den Zuschauerrekord bei einer einzigen Veranstaltung von 12.470 Besuchern im Jahr 2007. Die Popband Busted erzielte mit elf ausverkauften Konzerten im Jahr 2004 einen weiteren Besucherrekord. Die häufigsten Auftritte in der Arena kann Cliff Richard verzeichnen, der im Jahr 2008 sein 60. Konzert in der Halle absolvierte. Whitney Houston ist mit 29 Vorstellungen die am häufigsten aufgetretene Musikerin, Status Quo ist mit derzeit (März 2011) 46 Konzerten die Musikgruppe mit den meisten Vorstellungen (als Hauptgruppe).

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Geschichte des Stadions fanden zahlreiche Sportwettkämpfe, vor allem Boxveranstaltungen und Eishockeyspiele, in der Wembley Arena statt. Mit den Wembley Lions und den Wembley Monarchs trugen zwei Eishockeymannschaften in den 1940er-, 50er- und 60er-Jahren regelmäßig ihre Heimspiele in der Arena aus, zudem diente die Halle in der Saison 1973/74 dem Eishockeyteam London Lions als Heimstadion. Des Weiteren fanden in der Arena jährlich die Play-offs der British Hockey League statt, bevor die Liga 1996 den Spielbetrieb einstellte. Außerdem wurden in der Halle bislang verschiedene Wettbewerbe im Netball, Darts, Basketball, Hallenfußball, Snooker und Mixed Martial Arts ausgetragen. Von 1957 bis 1993 fanden dort jährlich die All England statt, bis 1977 die inoffizielle Weltmeisterschaft im Badminton. In den Jahren von 1979 bis 1983 wurden im Winter Speeway-Rennen abgehalten. Dafür wurde in der Zeit eine 117 yd (ca. 108 m) lange Bahn angelegt.[5]

Bei den Olympischen Sommerspielen 1948 kam die Wembley Arena bei den Schwimmwettbewerben, Wasserspringen und Wasserball und Boxen zum Einsatz. Die Arena war bei den Olympischen Spielen 2012 Austragungsort der Wettbewerbe im Badminton und der Rhythmischen Sportgymnastik. Im Jahr 2008 kamen Spekulationen auf, nach denen die Wembley Arena auch für Vorrundenspiele des olympischen Basketballturniers genutzt werden könnte, um somit 90 Mio. £ für den Bau einer neuen Arena einsparen zu können. Diese Pläne wurden aber schließlich verworfen.

Weitere Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Wembley Arena finden zudem regelmäßig weitere Veranstaltung statt, wie beispielsweise Auftritte von Comedians wie Eddie Izzard oder Lee Evans sowie Eisshows wie Holiday on Ice oder Disney on Ice.

Die World Wrestling Entertainment zeichnete im April 2006 und Oktober 2007 verschiedene Sendungen ihrer Shows RAW und SmackDown in der Halle auf. Das Gastspiel der Pay-per-View-Veranstaltung Insurrextion in der Arena war die letzte Veranstaltung überhaupt, die unter dem alten Namen World Wrestling Federation aufgenommen wurde. Zudem gastierte die Total Nonstop Action Wrestling im Januar 2009 im Stadion und erzielte dabei einen für die Organisation neuen Zuschauerrekord von 8.100 Besuchern.[6]

Square of Fame[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Wembley Arena und der Square of Fame bei Nacht

Mit der Neueröffnung der Arena im Jahr 2006 wurde ein Square of Fame eingerichtet, auf dem in Anlehnung an den Hollywood Walk of Fame berühmte Persönlichkeiten aus der Geschichte der Wembley Arena auf Bronzetafeln mit Name und Unterschrift verewigt sind. Den ersten Stern erhielt Madonna am 1. August 2006. Es folgten Gedenktafeln für Cliff Richard, Rick Parfitt und Francis Rossi (Status Quo), Kylie Minogue, Stephen Hendry, Dolly Parton, Bryan Adams, Lionel Richie, Westlife, die Harlem Globetrotters, Melanie Brown und Lee Evans.

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: The SSE Arena Wembley – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. engineering-timelines.com: Sir Owen Williams - Empire Pool, now Wembley Arena (englisch)
  2. designingbuildings.co.uk: Wembley Arena (englisch)
  3. AEG Facilities to run Wembley Arena (Memento vom 9. September 2013 im Internet Archive)
  4. theguardian.com: Wembley Arena to be renamed Artikel vom 10. April 2014 (englisch)
  5. national-speedway-museum.co.uk: Tracks who’s name starts with the letters ‘W’ (englisch)
  6. 411mania.com, Wrestling - Various News TNA Tour Attendance, ROH Contracts, HDNet Details, More (englisch)