Propionsäureethylester

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturformel
Strukturformel von Propionsäureethylester
Allgemeines
Name Propionsäureethylester
Andere Namen
  • Ethylpropanoat
  • Ethylpropionat
Summenformel C5H10O2
CAS-Nummer 105-37-3
PubChem 7749
Kurzbeschreibung

farblose Flüssigkeit mit fruchtigem Geruch[1]

Eigenschaften
Molare Masse 102,13 g·mol−1
Aggregatzustand

flüssig[1]

Dichte

0,89 g·cm−3[1]

Schmelzpunkt

−73,9 °C[1]

Siedepunkt

99 °C[1]

Dampfdruck

26,7 mbar (20 °C)[1]

Löslichkeit
  • wenig löslich in Wasser (17 g·l−1 bei 20 °C)[1]
  • mischbar mit Ethanol und Diethylether[2]
  • löslich in Aceton[2]
Brechungsindex

1,384 (20 °C)[3]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [1]
02 – Leicht-/Hochentzündlich

Gefahr

H- und P-Sätze H: 225
P: 210 [3]
EU-Gefahrstoffkennzeichnung [4][1]
Leichtentzündlich
Leicht-
entzündlich
(F)
R- und S-Sätze R: 11
S: 16​‐​23​‐​24​‐​29​‐​33
Toxikologische Daten

8730 mg·kg−1 (LD50Ratteoral)[1]

Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen. Brechungsindex: Na-D-Linie, 20 °C
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Propionsäureethylester ist eine chemische Verbindung aus der Gruppe der Carbonsäureester.

Vorkommen[Bearbeiten]

Propionsäureethylester kommt natürlich in geringer Menge in Früchten wie Kiwi[5] und Erdbeeren[6] vor. Es kommt ebenfalls in Wein vor.[7]

Gewinnung und Darstellung[Bearbeiten]

Propionsäureethylester kann durch Veresterung von Ethanol mit Propionsäure oder Propionsäureanhydrid gewonnen werden.[2]

Eigenschaften[Bearbeiten]

Propionsäureethylester ist eine flüchtige, leicht entzündbare, farblose Flüssigkeit mit fruchtigem Geruch, die wenig löslich in Wasser ist. Sie zersetzt sich bei Erhitzung, wobei Kohlendioxid, Kohlenmonoxid und Ethen entstehen können.[1]

Verwendung[Bearbeiten]

Propionsäureethylester wird als Lösungsmittel für Zelluloseether und -Ester sowie für verschiedene natürliche und synthetische Harze verwendet. Es dient auch als Aromastoff (z. B. in Fruchtsirup).[2]

Sicherheitshinweise[Bearbeiten]

Die Dämpfe von Propionsäureethylester können mit Luft ein explosionsfähiges Gemisch (Flammpunkt 12 °C, Zündtemperatur 455 °C) bilden.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i j k l Eintrag zu CAS-Nr. 105-37-3 in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA, abgerufen am 22. Juli 2013 (JavaScript erforderlich).
  2. a b c d Eintrag zu ETHYL PROPIONATE in der Hazardous Substances Data Bank, abgerufen am 22. Juli 2013.
  3. a b Datenblatt Ethyl propionate, natural, ≥97%, FCC, FG bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 22. Juli 2013 (PDF).
  4. Für Stoffe ist seit dem 1. Dezember 2012, für Gemische seit dem 1. Juni 2015 nur noch die GHS-Gefahrstoffkennzeichnung zulässig. Die EU-Gefahrstoffkennzeichnung ist nur noch auf Altbeständen zu finden und von rein historischem Interesse.
  5. John P. Bartley, Alan M. Schwede: Production of volatile compounds in ripening kiwi fruit (Actinidia chinensis). In: Journal of Agricultural and Food Chemistry. 37, 1989, S. 1023–1025, doi:10.1021/jf00088a046.
  6. Ana G. Perez, Jose J. Rios, Carlos. Sanz, Jose M. Olias: Aroma components and free amino acids in strawberry variety Chandler during ripening. In: Journal of Agricultural and Food Chemistry. 40, 1992, S. 2232–2235, doi:10.1021/jf00023a036.
  7.  von H.-D. Belitz, Hans-Dieter Belitz, Werner Grosch, Peter Schieberle: Lehrbuch Der Lebensmittelchemie - H.-D. Belitz, Hans-Dieter Belitz, Werner Grosch, Peter Schieberle. Springer DE, 2001, ISBN 3-540-41096-1, S. 910 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).