Prostitution in Thailand

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die Artikel Sexhandel in Thailand und Prostitution in Thailand überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. Juliana 🌹 19:54, 17. Dez. 2019 (CET)
Soi Cowboy, Bangkok

Prostitution in Thailand ist illegal, wird von den Behörden jedoch geduldet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erwähnungen der Prostitution in Thailand fanden schon durch den chinesischen Reisenden Ma Huan (1433) und europäische Reisende (unter anderem Jacob van Neck, 1604, und Gisbert Heeck, 1655) statt. Eine Ausweitung erfolgte im Rahmen der Militärprostitution während des Bündnisses mit Japan und der Nutzung als US-amerikanischer Stützpunkt während des Zweiten Weltkriegs sowie während des Vietnamkriegs durch „Rest & Recreation Center“ (siehe auch: Geschichte Thailands).[1] Es folgte der Sextourismus aus der ersten Welt und aus Malaysien.

Umfang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In einem Bericht aus dem Jahre 2001 der World Health Organization (WHO) wird die Schätzung von 150.000 bis 200.000 Prostituierten für glaubwürdig gehalten.[2]

Örtlichkeiten und Formen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu den Örtlichkeiten der Prostitution oder Kontaktanbahnung zählen Bars, Karaoke Clubs, Massage Parlours und Bordelle.

Ein besonderes Phänomen sind die Ladyboys.

Rechtslage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wesentliche Grundlage ist ein Gesetz zur Vorbeugung und Bekämpfung der Prostitution aus dem Jahre 1996 (B.E. 2539), das Geld- und Freiheitsstrafen vorsieht. Im Jahre 2003 diskutierte die Regierung eine Legalisierung.[3] Diese Diskussion wurde seitdem nicht weiter geführt.

Aus Thailand werden auch Menschenhandel und Prostitution mit Minderjährigen berichtet. Zudem sind eine Reihe von in der Prostitution beschäftigen Menschen von HIV/AIDS betroffen.[2]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Donald Wilson (Andrew Forbes), David Henley: 'Prostitution in Thailand: Facing Hard Facts', Bangkok Post, 25 December 1994.
  2. a b Sex work in Asia (Memento vom 15. April 2010 im Internet Archive). World Health Organization. July 2001. p. 17 (21/38).
  3. Thailand mulls legal prostitution. In: theage.com.au. 26. November 2003, abgerufen am 2. Januar 2015.