Proteste im Sudan ab 2011

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel bedarf einer Überarbeitung: Botartiger Artikel ohne Quellen, mit unglücklichem Lemma und schlechtem Stil --Plenz (Diskussion) 00:08, 2. Aug. 2015 (CEST) Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
An Omar al-Baschir richten sich die Demonstrationen in Sudan

Die Proteste in Sudan ab 2011 begannen Anfang Januar 2011 und sind Teil des Arabischen Frühlings. Sie richten sich gegen das autoritäre Regime al-Baschir. Die Demonstranten waren oft Studenten. Insgesamt starben 14 Menschen, 2000 sind im Gefängnis. Als sich die Demonstrationen ausweiteten, kündigte al-Baschir an, dass er bei den nächsten Präsidentschaftswahlen 2015 nicht antreten werde.

Solidaritäts-Proteste[Bearbeiten]

Am 30. Juni 2012 organisierten im Ausland lebende Sudanesen Solidaritätsdemonstrationen in Städten wie London, Dublin, Washington, Toronto, Paris, Kairo, Neu-Delhi, Kuala Lumpur, Edinburgh, Sacramento, Canberra.