Prusice

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt die polnische Stadt Prusice. Für die gleichnamige Gemeinde (Prusitz) im Okres Kolín, Tschechien, siehe Prusice (Tschechien).
Prusice
Wappen von Prusice
Prusice (Polen)
Prusice
Prusice
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Niederschlesien
Landkreis: Trzebnica
Fläche: 10,94 km²
Geographische Lage: 51° 22′ N, 16° 58′ O51.36666666666716.966666666667Koordinaten: 51° 22′ 0″ N, 16° 58′ 0″ O
Einwohner: 2274
(31. Dez. 2013)[1]
Postleitzahl: 55-110
Telefonvorwahl: (+48) 71
Kfz-Kennzeichen: DTR
Wirtschaft und Verkehr
Straße: E261 BreslauLeszno
Nächster int. Flughafen: Breslau
Gemeinde
Gemeindeart: Stadt- und Landgemeinde
Gemeindegliederung: 27 Schulzenämter
Fläche: 158,02 km²
Einwohner: 9345
(31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 59 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 0220023
Verwaltung (Stand: 2007)
Bürgermeister: Jan Hurkot
Adresse: Rynek 1
55-110 Prusice
Webpräsenz: www.prusice.iap.pl

Prusice (deutsch Prausnitz) ist eine Stadt in Polen in der Wojewodschaft Niederschlesien mit etwa 2.200 Einwohnern.

Geographie[Bearbeiten]

Die Stadt liegt im Powiat Trzebnicki nördlich des Trebnitzer Landrückens bzw. nördlich des Katzengebirges, etwa zehn Kilometer nordwestlich von Trzebnica.

Geschichte[Bearbeiten]

Zum Ende des 19. Jahrhunderts lag Prausnitz im preußischen Regierungsbezirk Breslau, Landkreis Militsch und hatte eine evangelische und eine katholische Kirche, ein Schloss, ein Amtsgericht und eine Schuhmacherei. Im Jahr 1885 lebten dort 2053 Einwohner.

Gemeinde[Bearbeiten]

Die Stadt- und Landgemeinde Prusice besteht aus 27 Ortsteilen (deutsche Namen amtlich bis 1945)[2] mit einem Schulzenamt::

  • Borów (Krumpach)
  • Borówek
  • Brzeźno (Groß Breesen)
  • Budzicz (Puditsch, 1936–1945 Georgendorf)
  • Chodlewko (Kodlewe, 1936–1945 Teichdorf)
  • Dębnica (Dambitsch, 1936–1945 Ritterhof)
  • Gola (Guhlau)
  • Górowo (Konradswaldau)
  • Jagoszyce (Jagatschütz, 1936–1945 Jagdschütz)
  • Kaszyce Wielkie (Groß Kaschütz, 1937–1945 Scholzhofen)
  • Kopaszyn
  • Kosinowo (Koschnöwe, 1936–1945 Ziegenfeld)
  • Krościna Mała (Klein Krutschen, 1936–1945 Gebhard)
  • Krościna Wielka (Groß Krutschen)
  • Ligota Strupińska (Schmark-Ellguth, 1937–1945 Katharinengrund)
  • Ligotka (Ellguth)
  • Pawłów Trzebnicki (Pawellau, 1937–1945 Paulskirch)
  • Pększyn (Pinxen, 1937–1945 Hagenau)
  • Pietrowice Małe (Klein Peterwitz)
  • Piotrkowice (Groß Peterwitz)
  • Prusice (Prausnitz)
  • Raszowice (Raschewitz)
  • Skokowa (Gellendorf)
  • Strupina (Stroppen)
  • Świerzów (Würzen)
  • Wilkowa (Groß Wilkawe, 1937–1945 Wolfswalde)
  • Wszemirów (Schimmerau)

Eine weitere Ortschaft der Gemeinde ist Zakrzewo (Sackerschöwe, 1936–1945 Buschwiese).

Verweise[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Wolfgang Sanft, Die Stadt Prausnitz 1287–1987 im Kreis Militsch-Trachenberg, 1986.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Prusice – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. a b Population. Size and Structure by Territorial Division. As of December 31, 2013. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF), abgerufen am 9. Juli 2014.
  2. Das Genealogische Orts-Verzeichnis