Putschversuch in Marokko 1972

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ein Putschversuch in Marokko fand am 16. August 1972 statt, wo der Verteidigungsminister Mohammed Oufkir versuchte, Hassan II. von Marokko zu stürzen.

1965 bat Mohammed Oufkir den israelischen Geheimdienst Mossad zu helfen, den Oppositionspolitiker Ben Barka zum Schweigen zu bringen. Der Direktor des Mossad, Meir Amit, stimmte zu, und im Oktober 1965 wurde Ben Barka aus der Schweiz über die Grenze nach Frankreich gelockt, von zwei Botschaftsangehörigen entführt und ermordet.[1] Oufkir wurde von einem Pariser Gericht am 5. Juni 1967 in Abwesenheit wegen Mordes verurteilt,[2] während der anwesende General Ahmed Dlimi freigesprochen wurde, was Inkonsequenz des Gerichtes bei der Würdigung der Beweislage nahelegt.[3] Am 9. Juli 1971, dem Geburtstag von Hassan II., scheiterte ein Militärputsch im Sommerpalast Skhirat bei Rabat, und Oufkir wurde Generalstabschef und Verteidigungsminister in der Regierung von Mohammed Karim Lamrani.

Das Vertrauen von Hassan II. erstreckte sich auf sein Gefolge. Als Hassan II. 1972 eine Reise nach Paris machte, konnte Mohammed Oufkir nicht mitreisen, da in Frankreich ein Haftbefehl gegen ihn vorlag.

Am 16. August 1972 kehrt Hassan II. mit dreien seiner Kinder und seinem Bruder, Moulay Abdullah, unangekündigt an Bord seiner Boeing 727, zurück. Das Annähern der Boeing 727 wurde durch die marokkanische Luftraumüberwachung registriert, und drei Northrop F-5 der Marokkanischen Luftwaffe starteten vom Luftwaffenstützpunkt Kenitra, um den Verletzer des marokkanischen Luftraumes gegebenenfalls abzufangen.

Auf der Höhe von Tétouan hatten die Piloten der Abfangjäger mit dem Piloten der Boeing, Mohammed Kabbej, Sichtkontakt und bedeuteten ihm, auf dem Stützpunkt Kenitra zu landen. Die Boeing 727 setzte zum Landeanflug auf Kenitra an. Hassan II. witterte Verrat und wies Mohammed Kabbej an durchzustarten. Die Landung auf dem Flughafen Rabat-Salé kündigte Mohammed Kabbej über Funk als Notlandung an, da zwei der drei Triebwerke ausgefallen seien.

Ahmed Dlimi wurde angewiesen, den Putsch von Mohammed Oufkir niederzuschlagen. Mohammed Oufkir wurde erschossen, die Piloten der Northrop F-5 Major Kouera el Ouafi und Lieutenant Colonel Mohamed Amekrane verschwanden. Im Procès des aviateurs wurde festgestellt, dass die Vorsehung der Baraka Hassan II. gerettet habe. Hassan II. übernahm persönlich die Ämter des Verteidigungsministers und des Generalstabschefs. Mohammed Kabbej wurde zum Chief Operating Officer der Royal Air Maroc.[4]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. The Daily Telegraph, 22 Jul 2009, Major-General Meir Amit
  2. Time, Oct. 28, 1966, Surprise Witness
  3. Gilles Perrault, Unser Freund der König von Marokko, Gustav Kiepenheuer Verlag, Leipzig, 1992 S. 122 ff.
  4. Time, Sep. 04, 1972, The Almost Perfect Regicide