Pyhäntä

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Pyhännän kunta
Wappen Karte
Wappen von Pyhäntä Lage von Pyhäntä in Finnland
Basisdaten
Staat: Finnland
Landschaft: Nordösterbotten
Verwaltungsgemeinschaft: Siikalatva
Geographische Lage 64° 6′ N, 26° 19′ OKoordinaten: 64° 6′ N, 26° 19′ O
Fläche: 847,48 km²[1]
davon Landfläche: 810,76 km²
davon Binnengewässerfläche: 36,72 km²
Einwohner: 1.557 (31. Dez. 2018)[2]
Bevölkerungsdichte: 1,9 Ew./km²
Gemeindenummer: 630
Sprache(n): Finnisch
Website: www.pyhanta.fi

Pyhäntä [ˈpyhæntæ] ist eine Gemeinde in Mittelfinnland. Sie liegt rund 100 km südöstlich der Stadt Oulu in der Landschaft Nordösterbotten.

Hauptort der Gemeinde ist das Kirchdorf Pyhäntä am Ufer des Sees Pyhännänjärvi, weiterhin umfasst sie die Dörfer Ahokylä, Lamujoki, Tavastkenkä und Viitamäki. Hauptwirtschaftszweig ist die holzverarbeitende Industrie; neben Holzmöbeln werden Hausbauteile und Kartonagen hergestellt. Daneben haben sich Unternehmen der Lebensmittelindustrie angesiedelt.

Rund 80 % der Gemeindefläche sind bewaldet und teils versumpft und sind Lebensraum seltener Tierarten wie Braunbär, Biber und Ren.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verwaltung
Die dominierende politische Kraft im ländlich geprägten Pyhäntä ist die Zentrumspartei. Bei der Kommunalwahl 2008 erhielt sie fast drei Viertel der Stimmen und erzielte so eines ihrer finnlandweit besten Ergebnisse[3]. Im Gemeinderat stellt sie 12 von 15 Abgeordneten. Zwei Sitze konnte das Linksbündnis erringen, einen die konservative Nationale Sammlungspartei. Die Grünen scheiterten am Einzug in den Gemeinderat, während die Sozialdemokraten gar nicht erst antraten.

Zusammensetzung des Gemeinderats (2009–2012)
Partei Wahlergebnis 2008[4] Sitze
Zentrumspartei 74,8 % 12
Linksbündnis 11,9 % 2
Nationale Sammlungspartei 11,1 % 1

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Pyhäntä – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Maanmittauslaitos (finnisches Vermessungsamt): Suomen pinta-alat kunnittain 1. 1. 2010. (PDF; 199 kB)
  2. Statistisches Amt Finnland: Tabelle 11ra -- Key figures on population by region, 1990-2018
  3. Helsingin Sanomat: Puolueiden suurimmat kannatuskunnat (Memento des Originals vom 30. Oktober 2008 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.vaalikone.fi, 27. Oktober 2008.
  4. Finnisches Justizministerium: Ergebnis der Kommunalwahlen 2008