Régiment de Toustain cavalerie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Régiment de Toustain cavalerie
Toustain cav.png

Regimentsstandarte
Aktiv 1665 bis 1761
Land Grand Royal Coat of Arms of France & Navarre.svg Frankreich
Streitkräfte Royal Standard of the King of France.svg Französische Streitkräfte
Truppengattung Kavallerie
Typ Schweres Reiterregiment
Stärke 6 Escadrons
Stationierungsort Saarlouis
Schutzpatron Maurice d’Agaune
Motto Nec terrent, nec morantur
Kommandeur
Kommandeur Letzter: Marquis de Toustain de Viray

Das Régiment de Toustain cavalerie war ein Regiment schwere Kavallerie im Königreich Frankreich. Aufgestellt aus Anlass des Devolutionskrieges, wurde es mit dem zunehmenden Nachlassen der französischen Beteiligung am Siebenjährigen Krieg wieder aufgelöst.

Aufstellung und Namensänderungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 7. Dezember 1665: Aufstellung als Régiment de Montauban cavalerie
  • 1670: Umbenennung in Régiment de Beringhen cavalerie
  • 1676: Umbenennung in Régiment de Livry cavalerie
  • 22. Februar 1689: Umbenennung in Régiment de Clermont cavalerie
  • 1702: Umbenennung in Régiment de Bartillat cavalerie
  • 1706: Umbenennung in Régiment de Lenoncourt cavalerie
  • 1735: Umbenennung in Régiment d’Heudicourt cavalerie
  • 1748: Umbenennung in Régiment de Lenoncourt cavalerie
  • 1758: Umbenennung in Régiment de Toustain cavalerie
  • 1761: Auflösung und Eingliederung in das Régiment Royal-Lorraine cavalerie

Ausstattung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Standarte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Regiment führte vier Standarten von grüner Seide. Auf der Vorderseite war die königliche Sonne abgebildet, eingefasst mit Verzierungen, beides in Goldstickerei. Darüber das Band mit der Devise von König Ludwig XIV.: NEC PLURIBUS IMPAR[1].

Auf der Rückseite befand sich (zumindest zeitweise) das Wappen der Grafen von Heudicourt mit deren Wahlspruch Si fractus illabitur orbis. Stickereien und Fransen waren in Gold ausgeführt.[2]

Uniformen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mestres de camp-lieutenants, Colonels-lieutenants und Colonels[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mestre de camp war von 1569 bis 1790 die Rangbezeichnung für den Regimentsinhaber und/oder den tatsächlichen Kommandanten eines Kavallerieregiments. Sollte es sich bei dem Mestre de camp um eine Person des Hochadels handeln, die an der Führung des Regiments kein Interesse hatte (wie z. B. der König oder die Königin), so wurde das Kommando dem „Mestre de camp-lieutenant“ (oder „Mestre de camp en second“) überlassen.

  • 7. Dezember 1665: René de La Tour du Pin, comte de Montauban
  • 1670: Chevalier de Beringhen
  • 1676: Comte de Livry
  • 22. Februar 1689: Georges Henri de Clermont d’Amboise, marquis de Clermont Saint-Aignan
  • 1702: Comte de Bartillat
  • 1706: Marquis de Lenoncourt
  • 1735: Comte d’Heudicourt
  • 1748: Marquis de Lenoncourt
  • 1758: Marquis de Toustain de Viray

Heimatgarnison[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kriege, an denen das Regiment teilgenommen hat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gefecht bei Rhadern

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pierre Lemau de la Jaisse: Cinquième abrégé de la carte générale du militaire de France, sur terre et sur mer. Depuis Novembre 1737 jusqu’en Décembre 1738. Gandouin et al., Paris 1739, OCLC 458013263.
  • M. Pinard: Chronologie historique-militaire. Band 4 (Digitalisat auf Gallica), 5 (Digitalisat) und 7 (Digitalisat). Claude Hérissant, Paris 1761, 1762 und 1764.

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Pierre Lemau de la Jaisse: Cinquième abrégé de la carte générale du militaire de France, sur terre et sur mer. Depuis Novembre 1737 jusqu’en Décembre 1738. Gandouin et al., Paris 1739, OCLC 458013263.
  2. XLVII. Lenoncourt. In: François-Alexandre Aubert de La Chenaye-Desbois, Jacob Baron von Eggers: Dictionnaire militaire ou recueil alphabétique de tous les termes propres à la guerre etc. Band 2. George Conrad Walther, Dresden 1751, Sp. 96 f. (Volltext im Internet Archive).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]