Rössing Uranium Limited

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rössing Uranium Limited
Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 1976
Sitz Swakopmund, Namibia
Leitung Mike Leech
Mitarbeiter 1168 (2013)
Umsatz N$ 3070,9 Millionen (2016)
Branche Bergbau
Website www.rossing.com

Rössing Uranium (fälschlicherweise häufig als Rossing bezeichnet) ist ein Bergbauunternehmen in Namibia. Es betreibt vor allem die Rössing-Mine 60 km außerhalb von Swakopmund, den größten Urantagebau der Welt.

Anteilseigner sind neben Rio Tinto (69 %) auch der namibische Staat (3 %) sowie das Iranische Auslandsinvestitionsunternehmen (15 %) und die Industrie-Entwicklungs-Gesellschaft (IDC) aus Südafrika (10 %).

Mit mehr als 1150 Mitarbeitern und einem Umsatz von knapp N$ 2,4 Milliarden (2013: 2,9 Milliarden; 2011: 2,326 Milliarden; 2010: 4,2 Milliarden) zählt Rössing zu den größten Unternehmen des Landes. 2009 auf 2010 und 2011 auf 2012 ging der Umsatz aufgrund der Weltwirtschaftskrise um jeweils etwa eine Milliarde Namibia-Dollar zurück.[1] In 2008 hat Rössung Uranium 4108 tU gefördert und nahm damit weltweit den dritten Platz ein. 2009 stieg die Förderung leicht auf 4150 tU. 2010 und 2011 sank die Produktion entscheidend und konnte 2012 auf 2699 tU gesteigert werden.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rössing büßt ein, Allgemeine Zeitung, 12. April 2010
  2. Förderung steigt, Gewinn sinkt. Allgemeine Zeitung, 7. Juni 2013 abgerufen am 8. Juni 2013