R. C. Sproul

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
R. C. Sproul.jpg

Robert Charles Sproul (* 13. Februar 1939 in Pittsburgh, Pennsylvania; † 14. Dezember 2017 in Altamonte Springs, Florida) war ein reformierter Pastor und Professor für systematische Theologie.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sproul hatte Abschlüsse vom Westminster College in Pennsylvania (BA, 1961), vom Pittsburgh-Xenia Theological Seminary (M.Div., 1964), der Freien Universität Amsterdam (Drs., 1969) und vom Whitefield Theological Seminary (Ph.D., 2001). Während des Studiums in den Niederlanden lernte er die dortige Sprache. Sproul lehrte an zahlreichen Schulen und Seminaren, darunter am Reformierten Theologischen Seminar in Orlando, Florida, in Jackson (Mississippi), Mississippi, und am Knox Theological Seminary in Fort Lauderdale, Florida.[1] 2011 gründete er das Reformation Bible College in Sanford, Florida.

Bekannt wurde er als Gründer von Ligonier Ministries und als einer der führenden Unterzeichner der Chicago Erklärung zur Irrtumslosigkeit der Bibel (1978).

Zuletzt war Sproul Senior Minister für Verkündigung und Lehre in der Gemeinde Saint Andrew’s in Sanford, Florida. Er wurde 1965 in der Vereinigten Presbyterian Church in den USA zum Pastor geweiht, verließ diese um 1975 wegen deren angeblichen Liberalismus’ und schloss sich der presbyterianischen Kirche in Amerika an. Er war auch ein Mitglied des Rates der Allianz der Bekennenden Evangelikalen (Alliance of Confessing Evangelicals).

Sproul und seine Frau waren Überlebende des Eisenbahnunfalls am Big Bayou Canot.[2]

Am 14. Dezember 2017 starb er im Alter von 78 Jahren an den Folgen seiner COPD-Erkrankung.[3]

Werk (in deutscher Übersetzung)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sproul war auch im Hörfunk durch seine Radiosendung Renewing your mind engagiert. Er war Herausgeber der Genfer Studienbibel und Autor von mehr als 60 Büchern. In späteren Jahren veröffentlichte er zudem einige illustrierte Kinderbücher. Auf Deutsch sind bisher erschienen:

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Introducing Dr. R.C. Sproul. Ligonier Ministrie, abgerufen am 27. April 2015.
  2. Train Wreck. In: Ligonier Ministries. 25. Oktober 2010, abgerufen am 14. April 2016.
  3. Dr. R.C. Sproul, Called Home to the Lord. Abgerufen am 15. Dezember 2017 (englisch).