Radu Jude

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Radu Jude (* 7. April 1977 in Bukarest) ist ein rumänischer Filmregisseur und Drehbuchautor.

Radu Jude studierte bis 2003 an der Medienuniversität Bukarest. Er arbeitete als Regieassistent von Costa-Gavras beim Film Der Stellvertreter (2002), von Radu Muntean beim Film Furia (2002) und von Cristi Puiu bei Der Tod des Herrn Lazarescu.[1] Insbesondere für seinen Kurzspielfilm The Tube with a Hat wurde Radu Jude mit zahlreichen Filmpreisen ausgezeichnet, darunter beim Sundance Film Festival, beim Uppsala International Short Film Festival, bei Vienna Independent Shorts, beim Krakowski Festiwal Filmowy und beim Kurzfilmfestival Hamburg. Im Jahr 2007 war The Tube with a Hat in Bezug auf bei Filmfestivals erhaltene Auszeichnungen der mit Abstand erfolgreichste Kurzfilm.[2] Auch für seinen Kurzspielfilm Alexandra erhielt Radu Jude wichtige Filmpreise wie den Hauptpreis der Kurzfilmtage Oberhausen. Sein erster Langspielfilm The Happiest Girl in the World hatte bei den Internationalen Filmfestspielen Berlin 2009 Premiere und erhielt dort den C.I.C.A.E.-Preis. Mit Everybody in Our Family gewann er den Hauptpreis auf dem Sarajevo Film Festival.

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2003: Wrestling
  • 2004: The Black Sea
  • 2006: Alexandra – Kurzfilm
  • 2006: The Tube with a Hat (Lampa cu caciula) – Kurzfilm
  • 2007: In the Morning (Dimineata) – Kurzfilm
  • 2009: The Happiest Girl in the World (Cea mai fericita fata din lume)[3]
  • 2011: A Film for Friends (Film pentru prieteni)
  • 2012: Everybody in Our Family (Toată lumea din familia noastră)
  • 2015: Aferim!
  • 2016: Scarred Hearts – Vernarbte Herzen (Scarred Hearts)
  • 2017: Țara moartă (The Dead Nation), Dokumentarfilm

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. The Happiest Girl in the World (PDF; 170 kB) auf der Website der Berlinale
  2. Rückblick auf die Kurzfilmpreisträger 2007 – eine kleine Auswertung auf shortfilm.de
  3. FAZ vom 1. September 2010, Seite 31: Das Glück der Anderen