Raich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Raich
Wappen von Raich
Koordinaten: 47° 45′ 4″ N, 7° 48′ 1″ O
Höhe: 718 m
Fläche: 9,36 km²
Einwohner: 290 (31. Dez. 2007)
Bevölkerungsdichte: 31 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Januar 2009
Postleitzahl: 79692
Vorwahl: 07629

Raich ist seit dem 1. Januar 2009 ein Ortsteil der Gemeinde Kleines Wiesental im Landkreis Lörrach in Baden-Württemberg.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Raich liegt im Naturpark Südschwarzwald im Tal der Kleinen Wiese in 560 bis 1160 Meter Höhe. Rund 70 % des früheren Gemeindegebiets sind bewaldet.

Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Gebiet der früheren Gemeinde Raich liegen die Dörfer Raich, Hohenegg, Oberhäuser und Ried, der Hof Scheurenhof und die Einzelhäuser und Häusergruppen Am Rain, Burstel und Lochhäuser (Im Loch). Im früheren Gemeindegebiet liegen die aufgegangene Ortschaft Kastelhöfe, die teilweise auch im Gebiet der früheren Gemeinde Bürchau liegt, und die abgegangenen Burgen Alt-Waldeck und Sitliburg.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Aich wurde der Ort bereits im 15. Jahrhundert erwähnt. Frühere Erwähnungen fehlen bisher. Mit der Neuordnung des Großherzogtums Baden 1809 wurde aus den Teilen Raich, Ried, Hohenerr und Oberhäuser eine einzige Vogtei bzw. eine zusammenhängende Gemeinde gebildet, die dem Amt Schopfheim unterstellt war. Seit 1936 bzw. 1939 ging die Gemeinde in den Landkreis Lörrach über.

Am 1. Januar 2009 wurde die zuvor selbstständige Gemeinde Raich in die neu gegründete Gemeinde Kleines Wiesental eingegliedert.[2]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis zur Auflösung der Gemeinde bestanden die politischen Organe aus dem ehrenamtlichen Bürgermeister und dem Gemeinderat mit acht Mitgliedern. Sitz der örtlichen Gemeindeverwaltung war das 1868 erbaute Rathaus im Ortsteil Ried.

Die frühere Gemeinde gehörte bis zu dessen Auflösung am 1. Januar 2009 zum Gemeindeverwaltungsverband „Kleines Wiesental“ mit Sitz in Tegernau.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im 19. Jahrhundert galten die Orte als durchaus wohlhabende Bauernsiedlungen. Die teilweise extremen Hanglagen machten eine Mechanisierung der Landwirtschaft jedoch unmöglich, so fanden nur noch wenige Einwohner ihr Einkommen in der rein bäuerlichen Existenz. Raich lebt heute von einem bescheidenen Fremdenverkehr und ist Wohnort für Berufspendler.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Das Land Baden-Württemberg. Amtliche Beschreibung nach Kreisen und Gemeinden. Band VI: Regierungsbezirk Freiburg Kohlhammer, Stuttgart 1982, ISBN 3-17-007174-2. S. 897–898
  2. StBA: Gebietsänderungen am 01.01.2009