Raiffeisen Waren-Zentrale Rhein-Main

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Raiffeisen Waren-Zentrale Rhein Main eG
Logo
Rechtsform eG
Sitz Köln
Leitung Vorstand:
  • Christoph Kempkes
  • Markus Stüttgen
  • Joachim Rabe

Vorsitzender des Aufsichtsrates:

  • Christoph Ochs
Mitarbeiter 3.300 (per 1. März 2016)
Umsatz 2,5 Mrd. EUR (RWZ-Gruppe)
(2015)[1]
Branche Lebensmittelwirtschaft, Großhandel, Einzelhandel
Website www.rwz.de

Die Raiffeisen Waren-Zentrale Rhein-Main eG (RWZ) ist eine der derzeit in Deutschland im Agrarhandel tätigen Hauptgenossenschaften. Außerdem ist die RWZ im Landmaschinen-, Auto-, Baustoff- sowie Brennstoffhandel tätig.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Grundstein der heutigen RWZ wurde 1953 gelegt. Im Jahre 1983 fusionierten dann die Rheinische Warenzentrale Köln mit der Raiffeisen Hauptgenossenschaft Koblenz.[2] 1999 fusionierten dann die RWZ Rheinland und die RHG Frankfurt am Main eG.[3] Die RWZ ist inzwischen drittgrößte Hauptgenossenschaft im deutschen Agrarhandel nach Baywa und Agravis.[4]

Restrukturierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im November 2015 hat der Aufsichtsrat einen Restrukturierungsplan beschlossen. Die Umsatzrendite lag 2014 bei 0,4 %. Die Eigenkapitalquote liegt bei knapp unter 22 %.[5] Am 16. März 2016 wurde der langjährige Vorstandsvorsitzende Hans-Josef Hilgers mit sofortiger Wirkung aus dem Unternehmen entlassen.[1]

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die RWZ beschäftigt etwa 3.300 Mitarbeiter an laut eigenen Angaben rund 200 Standorten. In ihrem Geschäftsgebiet ist sie für rund 140 Mitgliedsgenossenschaften zuständig.

Gebiet[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Geschäftsgebiet erstreckt sich über Teile von Nordrhein-Westfalen, Hessen, Thüringen, Sachsen, Rheinland-Pfalz und das Saarland. Der Hauptsitz ist in Köln.

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Raiffeisen Waren-Zentrale Rhein-Main – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Hans-Josef Hilgers scheidet aus, Agrarzeitung, 17. März 2016
  2. eilbote-online.de Fusion 1983
  3. http://www.agrarzeitung.de/nachrichten/wirtschaft/protected/kartellamt-genehmigt-fusion-von-rhg-und-rwz-1622.html Agrarzeitung.de Fusion von RHG & RWZ, 4. September 1998
  4. http://www.dzonline.de/Muensterland/2297049-Durchsuchung-in-Muenster-Preisabsprachen-Kartellamt-rueckt-Agravis-erneut-auf-den-Pelz DZOnline
  5. Geschäftszahlen 2014 auf LW-heute.de