Raiffeisenbank Offenbach/M.-Bieber

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Logo der Genossenschaftsbanken  Raiffeisenbank eG Offenbach/M.-Bieber
Staat DeutschlandDeutschland Deutschland
Sitz Aschaffenburger Straße 29–31
63073 Offenbach
Rechtsform Genossenschaft
Bankleitzahl 505 601 02[1]
BIC GENO DE51 OF2[1]
Gründung 1870
Verband Genossenschaftsverband – Verband der Regionen e.V.
Website www.meine-hausbank.de
Geschäftsdaten 2017[2]
Bilanzsumme 124,6 Mio. Euro
Einlagen 109,2 Mio. Euro
Kundenkredite 58,0 Mio. Euro
Mitarbeiter 27
Geschäftsstellen 2
Mitglieder 2.144
Leitung
Vorstand Karlo Uhlein
Jürgen Antl
Aufsichtsrat Andreas Bonifer (Vors.)
Liste der Genossenschaftsbanken in Deutschland

Die Raiffeisenbank eG Offenbach/M.-Bieber ist eine Genossenschaftsbank in der Stadt und dem Landkreis Offenbach am Main. Die Hauptstelle liegt im Offenbacher Stadtteil Bieber.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bank wurde am 9. Juni 1870 im damals selbständigen Bieber mit etwa 1600 Einwohnern als Spar- und Hülfskasse gegründet. Die erste "Sparkasse" für die Einwohner von Bieber versuchte, durch Eigenhilfe, Selbstverwaltung und Selbstverantwortung den kleinen und mittleren mittelständischen und landwirtschaftlichen Betrieben finanzielle Hilfe zu leisten. Der gewerbliche Mittelstand und die Landwirtschaft befanden sich damals in einer Notlage. Wucherzinsen mussten gezahlt werden, Überschuldungen und Zwangsversteigerungen waren an der Tagesordnung.

Daraufhin übernahmen Bürgermeister, Pfarrer, Lehrer und Landwirte ehrenamtlich Aufgaben in der eigenen Bank. Im Jahre 1888 wurde der Name der "Spar- und Hülfskasse" in "Spar- und Gewerbebank" geändert. Ein Jahr später wurde die Kasse in eine Genossenschaft umgewandelt und firmierte jetzt als "Spar- und Gewerbebank e.G. m.u.H. (eingetragene Genossenschaft mit unbeschränkter Haftung).

Um die Jahrhundertwende führte der Lehrer Karl Röder die Geschäfte des kleinen Unternehmens in seiner Wohnung an der Bergstraße, Ecke Offenbacher Straße. An den Wochenenden war Nikolaus Herzing als Erheber unterwegs, um die oft recht kleinen Tilgungsbeträge einzutreiben. Eigene Büroräume wurden im Jahr 1924 bezogen. Im Haus Offenbacher (heute Aschaffenburger) Straße 17 arbeitete der erste Hauptberufliche Rechner Karl Armbrust. Ein Jahr später vollzog die Kasse den Wandel zur Genossenschaftsbank und führte den Wechsel-, Scheck- und Überweisungsverkehr ein.

Ein eigenes Bankgebäude des zur "Spar- und Gewerbebank" umfirmierten Unternehmens entstand im Jahr 1928 in der Bergstraße 6. Im Jahr 1958 wurde neben diesem Haus ein modernes Bankgebäude errichtet, 1970 kam eine Filiale an der Aschaffenburger Straße hinzu, 1973 eine weitere Zweigstelle an der Paul-Löbe-Straße, und 1984 wurde die Hauptstelle von der Bergstraße an die Aschaffenburger Straße verlegt. Dieses Gebäude wurde im Jahr 1999 erweitert und grundlegend modernisiert.

1977 erfolgte die Umfirmierung in den aktuellen Namen "Raiffeisenbank eG Offenbach/M.-Bieber". Sie gehört zu den ältesten Genossenschaftsbanken in Deutschland, die nach dem Vorbild von Friedrich Wilhelm Raiffeisen gegründet wurden.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Stammdaten des Kreditinstitutes bei der Deutschen Bundesbank
  2. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2017 im eBundesanzeiger
  3. Karlo Uhlein, Jürgen Antl: 140 Jahre, 1870-2010. Vorstand der Raiffeisenbank eG Offenbach/M.-Bieber (Hrsg.), 2018.

Koordinaten: 50° 5′ 21,3″ N, 8° 48′ 21,6″ O