Rainer Bieli

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Rainer Bieli
Personalia
Geburtstag 22. Februar 1979
Geburtsort KestenholzSchweiz
Grösse 176 cm
Position Stürmer
Junioren
Jahre Station
1986–1993 FC Kestenholz
1993–1994 FC Solothurn
1994–1995 FC Kestenholz
1995–1998 Grasshopper Club Zürich
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1995–1998 Grasshopper Club Zürich 2 0(0)
1998 FC Baden 20 (12)
1998–2000 Neuchâtel Xamax 46 (22)
2000–2001 Grasshopper Club Zürich 18 0(2)
2001–2002 FC St. Gallen 32 0(1)
2002–2007 FC Aarau 128 (38)
2007 Neuchâtel Xamax 13 0(4)
2007–2009 FC Concordia Basel 63 (32)
2009–2011 FC Winterthur 57 (22)
2011–2013 FC Baden 59 (23)
2013–2018 FC Küsnacht mindestens 11 0(4)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
Schweiz U-17 23 (15)
Schweiz U-18 9 0(1)
Schweiz U-19 31 0(7)
Schweiz U-21 14 0(2)
Stationen als Trainer
Jahre Station
2013–2018 FC Küsnacht (Spielertrainer)
2018–2019 FC Wädenswil
2019– BC Albisrieden
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.

Rainer Bieli (* 22. Februar 1979 in Kestenholz) ist ein ehemaliger Schweizer Fussballspieler.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er begann seine Karriere in seinem Geburtsort Kestenholz, beim FC Kestenholz. Er ist zwar Linksfüsser, gilt aber als beidfüssig, seine angestammte Position ist der Sturm. Mit 74 Einsätzen hielt er den Schweizer Rekord an Nationalspielen in den Nachwuchs-Landesauswahlen (zwei davon an der U21-Europameisterschaft 2002 gegen England und Italien), ein Einsatz in der A-Nationalmannschaft blieb ihm jedoch verwehrt.

Bieli spielte beim FC Solothurn (1. Liga), wechselte dann zu Grasshoppers Zürich (NLA), FC Baden (NLB), Neuchâtel Xamax (NLA), FC St. Gallen (NLA) und zum FC Aarau (NLA, jetzt Super League). Auf die Rückrunde der Saison 2006/07 wechselte er ablösefrei zurück zu Neuchâtel Xamax in die Challenge League, nachdem er im Januar 2007 beim FC Aarau freigestellt worden war. Mit dieser Mannschaft erreichte er den Aufstieg, doch wurde sein Vertrag nicht verlängert. Auf die Saison 2007/08 wechselte er zum FC Concordia Basel in die Challenge League. Nachdem Concordia Basel freiwillig auf die Challenge League-Lizenz verzichtet hatte, wechselte er auf die Saison 2009/10 zum FC Winterthur. Im Juli 2011 kehrte Bieli zum FC Baden zurück. 2013 beendete Rainer Bieli seine Profikarriere als Spieler und wurde Trainer beim FC Küsnacht. Zeitweise war er dort auch als Spielertrainer im Einsatz. In der Saison 2018/19 amtete er als Trainer beim FC Wädenswil. Nach dem Abstieg in die 3. Liga wechselte Bieli zum BC Albisrieden, wo er bis jetzt tätig ist.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]