Rajon Rîșcani

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Rajon Rîșcani
UkraineRumänienTransnistrienBasarabeascaBriceniCahulGagausienGagausienGagausienGagausienTaracliaTaracliaCahulCantemirLeovaCimișliaCăușeniBenderȘtefan VodăHînceștiIaloveniAnenii NoiDubăsariDubăsariChișinăuMunizip ChisinauCriuleniCriuleniNisporeniStrășeniOrheiRezinaUngheniTeleneștiCălărașiȘoldăneștiFăleștiGlodeniBălțiFloreștiSîngereiRîșcaniDrochiaSorocaEdinețOcnițaDondușeniLage
Über dieses Bild
Symbole
Flagge
Flagge
Wappen
Wappen
Basisdaten
Staat Moldau
Hauptstadt Rîșcani
Fläche 1062 km²
Einwohner 59.226 (2014 [1])
Dichte 56 Einwohner pro km²
Gründung 2003
ISO 3166-2 MD-RI
Webauftritt riscani.md (rumänisch)
Politik
Präsident Ion Parea
Partei PLDM

Koordinaten: 47° 55′ N, 27° 25′ O

Der Rajon Rîșcani ist ein Rajon in der Republik Moldau. Die Rajonshauptstadt ist Rîșcani.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Rajon liegt im Nordwesten des Landes an der Grenze zu Rumänien entlang des Flusses Pruth. Rîșcani grenzt an die Rajons Dondușeni, Drochia, Edineț, Fălești, Glodeni und Sîngerei sowie an das Munizipium Bălți.

Neben der Hauptstadt besitzt Costești das Stadtrecht, das übrige Gebiet des Rajons ist auf ländliche Gemeinden verteilt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Rajon Rîșcani besteht seit 2003.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1959 lebten im Gebiet des heutigen Rajons 68.040 Einwohner. In den folgenden zwanzig Jahren stieg die Bevölkerungszahl und betrug 73.981 im Jahr 1970 und 76.847 im Jahr 1979. Während die Zahl der Einwohner bis zur Volkszählung 1989 landesweit anstieg, sank sie im Rajon Rîșcani leicht auf 75.527. Dem landesweiten Trend folgend, fiel die Einwohnerzahl des Rajons bis 2004 auf 69.454.[1] 2014 lag sie bei 59.226.[2]

Volksgruppen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Laut der Volkszählung 2004 stellen die Moldauer mit 72,6 % die anteilsmäßig größte Volksgruppe im Rajon Rîșcani, gefolgt von den Ukrainern mit 22,5 %, deren Anteil damit deutlich über dem landesweiten Wert von 8,4 % liegt. Kleinere Minderheiten im Bezirk bilden die Russen mit 2,5 %, die Rumänen mit 1,1 % sowie die Gagausen und Bulgaren mit jeweils 0,1 %.[3]

Verkehr und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Rajon Rîșcani befindet sich der Flughafen Bălți-Leadoveni, der zweitgrößte Flughafen des Landes.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b http://www.statistica.md/public/files/Recensamint/Recensamintul_populatiei/vol_1/1_Toate_recensaminteleRne_ro.xls
  2. Moldawien: Verwaltungsgliederung (Bezirke und Gemeinden) - Einwohnerzahlen, Grafiken und Karte. Abgerufen am 9. Mai 2018.
  3. http://www.statistica.md/public/files/Recensamint/Recensamintul_populatiei/vol_1/6_Nationalitati_de_baza_ro.xls

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Rîșcani District – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien