Zamość

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zamość
Wappen von Zamość
Zamość (Polen)
Zamość
Zamość
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Lublin
Powiat: Kreisfreie Stadt
Fläche: 30,48 km²
Geographische Lage: 50° 43′ N, 23° 16′ OKoordinaten: 50° 43′ 14″ N, 23° 15′ 31″ O
Höhe: 212 m n.p.m
Einwohner: 64.969
(30. Jun. 2015)[1]
Postleitzahl: 22-400 bis 22-410
Telefonvorwahl: (+48) 84
Kfz-Kennzeichen: LZ
Wirtschaft und Verkehr
Straße: WarschauLemberg
Schienenweg: WarschauLemberg
Nächster int. Flughafen: Lublin-Świdnik
Gmina
Gminatyp: Stadtgemeinde
Fläche: 30,48 km²
Einwohner: 64.969
(30. Jun. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 2132 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 0664011
Verwaltung (Stand: 2014)
Stadtpräsident: Andrzej Wnuk
Adresse: Rynek Wielki 13
22-400 Zamość
Webpräsenz: www.zamosc.pl



Zamość [ˈzamɔɕt͡ɕ] ist eine Stadt in der Woiwodschaft Lublin im südöstlichen Teil Polens rund 240 km südöstlich der Hauptstadt Warschau und 110 km nordwestlich der ukrainischen Stadt Lemberg in der Landschaft Roztocze gelegen.

Die kreisfreie Stadt ist Sitz des Landkreises Zamość, der eigenständigen Landgemeinde Zamość und war Hauptstadt der gleichnamigen Woiwodschaft.

Die Stadt wurde ab 1578 nach den Vorstellungen des venezianischen Baumeisters Bernardo Morando im Stil der italienischen Renaissance erbaut, was ihr den Namen Padua des Nordens einbrachte. Die Altstadt gehört seit 1992 zum Weltkulturerbe der UNESCO.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Hochebene (rund 200 m über NN) ist waldreich und wird von den Flüssen Wieprz und Tanew durchschnitten, zwei östlichen Nebenflüssen der Weichsel. Im Norden – bei der Stadt Krasnystaw und dem Dorf Skierbieszów – ging im Juli 1915 ein langer Stellungskrieg in einen Vormarsch nach Osten über.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Festung Zamosc
(Aquarell des Festungsbaumeisters Jan Pawel Lelewel um 1825)
Großer Markt und Rathaus

Ihren Namen verdankt die Stadt ihrem Gründer Jan Zamoyski, der u. a. in Padua studiert hatte und ab 1576, zur Zeit der Lubliner Union mit Litauen, höchste Staatsämter bekleidete.

Im Jahre 1720 fand in Zamość eine Synode der Ukrainischen Griechisch-Katholischen Kirche statt, auf der wichtige Beschlüsse zur Reform der Liturgie gefasst wurden.

Zwischen 1772 und 1809 gehörte der Ort zu Österreich und war ein Teil des Kronlandes Galizien.

Rathaus

In der Zwischenkriegszeit lag die Region (Wyżyna Lubelska) fast im Zentrum Polens und wurde früher – mit den heute ukrainischen Gebieten östlich des Bug – Wolhynien genannt, zeitweilig auch „Russisch-Polen“.

Im Zweiten Weltkrieg gehörte die Region zum deutschen Generalgouvernement (1939–1944), das im besetzten Polen errichtet wurde. Kreishauptmann war in dieser Zeit Helmut Weihenmaier. Ein Teil der jüdischen Bevölkerung konnte vor der Besetzung fliehen, mehrere tausend Juden wurden im Ghetto Zamość zusammen mit deportierten Juden interniert und wurden in den Vernichtungslagern ermordet.[2]

Durch deutsche Siedler sollte die polnische Mehrheit „germanisiert“ werden, wobei die Stadt in den Planungen den Namen Himmlerstadt, später auch Pflugstadt trug (vgl. Aktion Zamość). 1944 wurde die Stadt schließlich von der Roten Armee erobert, die Region war (und ist) seit 1945 Grenzgebiet zur Sowjetunion, heute zur Ukraine.

Von 1975 bis 1998 war die Stadt Sitz der Woiwodschaft Zamość, die im Zuge einer Gebietsreform 1999 in der Woiwodschaft Lublin aufging.

Die Adelsfamilie der Zamoyski wurde von den Nationalsozialisten und später von den Kommunisten drangsaliert. Marcin Zamoyski, ein Spross der Familie, war 1990–1992, 2002–2014 Stadtpräsident und 1992–1994 Woiwode der Woiwodschaft Zamość. Seit 2014 bekleidet Andrzej Wnuk das Amt des Stadtpräsidenten.

Landgemeinde Zamość[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die kreisfreie Stadt ist von einer eigenständigen Landgemeinde umgeben. Die Gmina Zamość (bis 1973 Gmina Mokre[3]) hat eine Fläche von 196 km² und 22.469 Einwohner (Stand 30. Juni 2015).

Hauptartikel: Zamość (Landgemeinde)

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kollegiatskirche
Armenische Bürgerhäuser am Marktplatz, heute Stadtmuseum

[4]

  • Altstadt, von Bernardo Morando (ca. 1540–1600) als „ideale Stadt“ geplant und errichtet, mit Festungsbauten und farbenprächtigen, reich verzierten Bürgerhäusern, seit 1992 Weltkulturerbe der UNESCO,[5]
  • Die Kollegiatskirche, ebenfalls nach Entwürfen Bernardo Morandos von 1587 bis 1630 erbaut, gehört zu Polens schönsten Kirchen aus der Zeit des Manierismus. Sie ist die Kathedralkirche des seit 1992 bestehenden Bistums Zamość-Lubaczów.
  • Rathaus mit geschwungener Freitreppe und einem 52 m hohen achteckigen Uhrenturm am Marktplatz

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Flugplatz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dem Gebiet der Landgemeinde befindet sich der Sportflugplatz Zamość-Mokre (ICAO-Code EPZA) mit zwei Grasbahnen von 800 und 600 m Länge.[6]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Söhne und Töchter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehrenbürger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ralf Piorr (Hrsg.): Ohne Rückkehr. Die Deportation der Juden aus dem Regierungsbezirk Arnsberg nach Zamość im April 1942. (= Schriftenreihe der Mahn- und Gedenkstätte Steinwache Dortmund, Bd. 1). Klartext, Essen 2012, ISBN 978-3-8375-0333-3
  • Hans-Joachim Rieseberg, Eberhard Sommer: Wiederaufbau und Restaurierung historischer Stadtbilder in Polen. publica Verlagsgesellschaft, Berlin 1985, ISBN 3-89087-024-4
  • Fritz Stuber: Notizen zur Wiederaufwertung historischer Städte in Polen. In Schweizer Ingenieur und Architekt, Jahrgang 104, Nr. 21, Zürich 1986, S. 506–516
  • Piotr Szewc: Das Buch eines Tages. Zamość, Juli 1934 (Zagłada). Übersetzt von Esther Kinsky. Edition FotoTapeta, Berlin 2011, ISBN 978-3-940524-15-7.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Zamość – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Population. Size and Structure by Territorial Division. As of June 30, 2015. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (ZIP-Ordner mit XLS-Dateien; 7,82 MiB), abgerufen am 28. Mai 2016.
  2. deathcamps.org: Ghetto Zamość
  3. Zur weiteren Verwaltungsgeschichte der Gmina (poln.)
  4. http://roztocze.org/de/page/339/sehenswatildefrac14rdigkeiten-von-zamosc.html
  5. http://whc.unesco.org/en/list/564
  6. Koordinaten: 50° 42′ N, 23° 12′ O
  7. Webseite der Stadt, Aktuelle Ereignisse (polnisch, abgerufen 28. Mai 2012)