Raoul Biltgen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Raoul Biltgen (2017)

Raoul Biltgen (* 1. Juli 1974 in Esch-sur-Alzette) ist ein Luxemburger Schauspieler und Schriftsteller.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Raoul Biltgen absolvierte eine Schauspielausbildung am Konservatorium der Stadt Wien (jetzt Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien). Anschließend war er einige Jahre lang Ensemblemitglied am Landestheater Bregenz. Seit seiner Rückkehr nach Wien im Jahr 2002 arbeitet er als freier Schriftsteller und Theatermacher und gründete 2008 seinen eigenen Theaterverein Plaisiranstalt[1]. Er ist Autor von fast 50 Theaterstücken (Nachspiel, I will survive, Aloha!, Robinson – meine Insel gehört mir, Hot Jobs u. a., alle bei Thomas Sessler Verlag, Wien), vieler Kurzgeschichten in verschiedenen Anthologien und mehrerer Bücher. Er war bereits drei Mal für den Friedrich-Glauser-Preis in der Sparte "Kurzkrimi" (2014, 2017, 2020) und einmal in der Sparte "Bester Kriminalroman" (2018) nominiert[2]; 2021 wurde Der ruhende Pol als Bester Kurzkrimi mit dem Friedrich-Glauser-Preis ausgezeichnet.[3] Für sein Jugendtheaterstück Robinson – meine Insel gehört mir ist er Preisträger des Niederländisch-Deutschen Kinder- und Jugenddramatikerpreises 2017, verliehen anlässlich des Kaas-und-Kappes-Festivals.[4] Sein Theaterstück Der freie Fall war in der Auswahlliste 2018[5] der deutschsprachigen EURODRAM. Sein Theaterstück Wolf schaffte es in den sogenannten Stückepool[6] (Shortlist) des Niederländisch-Deutschen Kinder- und Jugenddramatikerpreises 2020. Raoul Biltgen schreibt seit 2010 eine wöchentliche Liebes- und Sexkolumne unter dem Titel „Adam spricht - über alles, was sich Frauen nicht zu fragen und Männer nicht zu sagen trauen“.

Seit einiger Zeit ist Raoul Biltgen zusätzlich Psychotherapeut der Fachrichtung Logotherapie & Existenzanalyse und arbeitet bei der Männerberatung Wien und in der Justizanstalt Sonnberg.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Startseite. Abgerufen am 5. Mai 2020.
  2. GLAUSER-Preise - Das Syndikat - Verein zur Förderung deutschsprachiger Kriminalliteratur. Abgerufen am 5. Mai 2020.
  3. Die besten Kriminalromane 2021, boersenblatt.net, erschienen und abgerufen am 26. April 2021.
  4. Preisträger 2017, abgerufen am 22. Dezember 2018.
  5. Autor stadtnomade: Raoul Biltgen: DER FREIE FALL. In: eurodram. 28. September 2018, abgerufen am 2. April 2019 (deutsch).
  6. Preisträger 2020. Abgerufen am 5. Mai 2020.