Rasurbrand

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Leichte Form des Rasurbrandes

Als Rasurbrand (medizinisch pseudofolliculitis barbae) bezeichnet man Rötungen und Reizungen, die auf rasierten Hautpartien entstehen und zumeist brennen und jucken; hinzu treten rötliche Rasierpickel, die sich über mehrere Tage halten können. Bei den meisten Menschen tritt Rasurbrand auf, wenn die Haut nach dem Nassrasieren überhaupt nicht oder mit den falschen Pflegeprodukten behandelt wird. Aber auch nach einer Trockenrasur kann Rasurbrand auftreten. Medizinisch relevant wird der Rasurbrand, wenn er nicht nach kurzer Zeit abklingt, sondern es zu einer längerfristigen Entzündung der Haarfollikel kommt. Dieses tritt vor allem dann auf, wenn das abgeschnittene Haar nicht gerade nach außen wächst, sondern (zumindest zeitweise) unter der Haut weiterwächst – dieses Problem betrifft insbesondere Menschen mit natürlich gelockten und kräftigen Haaren.

Rasurbrand[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rasurbrand ist eine auf die Rasur zurückzuführende brennende (ggf. auch juckende) Hautirritation/-reizung, die durch Abtragen der oberen Hautschichten während des Rasurvorganges entsteht. Hintergrund bildet in der Regel eine unzureichende Rasurtechnik oder ungeeignete Hilfsmittel.[1]

Rasurpickel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rasurbrand wird häufig mit Rasurpickeln verwechselt, denen andere Erkrankungen und damit andere Ursachen zugrunde liegen. Zu nennen sind hier v. a. die Pseudofolliculitis barbae und die Folliculitis barbae.

Pseudofolliculitis barbae (PFB) ist eine entzündliche Erkrankung des Bartbereichs mit einer hohen Prävalenz bei Männern mit subequatorialer afrikanischer Abstammung und in viel geringerem Maße bei Indoeuropäern. Es kann jedoch sowohl Männer als auch Frauen aller ethnischen Gruppen betreffen. Ausnahmslos wird berichtet, dass sie mit dem Rasieren in Verbindung stehen, und die neuesten Erkenntnisse deuten auf eine starke genetische Komponente bei Patienten mit anhaltendem PFB hin.[2]

Pseudofolliculitis barbae (PFB) ist eine chronisch entzündliche und möglicherweise entstellende Erkrankung, die am häufigsten bei Männern und Frauen afroamerikanischer und hispanischer Abstammung auftritt, bei denen das Haar eng gekräuselt ist und die Haare häufig rasieren oder zupfen. Die Ätiologie ist vielfältig. Die Form des Haarfollikels, der Haarkutikel und die Richtung des Haarwuchses spielen eine Rolle bei der Entzündungsreaktion, sobald das Haar rasiert oder gezupft ist und wachsen kann. Diese Reaktion führt oft zu schmerzhaften, juckenden und manchmal hyperpigmentierten Papeln in der Bartverteilung. Das Ergebnis ist ein unansehnliches kosmetisches Erscheinungsbild, das für Betroffene oft emotional belastend ist. Die Diagnose wird klinisch gestellt. Gegenwärtig sind Prävention und frühzeitige Intervention die Hauptpfeiler der Therapie. Viele Behandlungsmöglichkeiten stehen zur Verfügung; keines ist jedoch völlig heilend.[3]

Folliculitis barbae ist eine häufige Erkrankung sowohl der infektiösen als auch der nicht infektiösen Ätiologie. Am häufigsten stellt es eine oberflächliche Follikulitis dar, wobei feine Pusteln an der Öffnung der Haarfollikel im Bartbereich auftreten, die häufig mit der Rasur verbunden sind. bekannt als Bockhart impetigo und in der Regel aufgrund einer durch Staphylococcus aureus verursachten Infektion. Unbehandelt kann die Infektion und Entzündung fortschreiten und zu einer tiefer sitzenden Infektion führen, die als Sycosis barbae bezeichnet wird. Perifollikuläre Knötchen, auch Furunkel genannt, können auftauchen, und wenn diese mehrfach und vereinigt sind, entwickelt sich ein tiefsitzender, kommunizierender, pustulierender Plaque, der als Karbunkel bezeichnet wird, häufig mit einer damit verbundenen systemischen Störung. Es kann jedoch nicht davon ausgegangen werden, dass ein solches Aussehen, das zu einer Inzision und Drainage führen kann, ausschließlich auf einer Staphylokokkeninfektion beruht. Insbesondere im Zusammenhang mit einem engen Tierkontakt oder einer fehlenden Reaktion auf eine Antibiotika-Behandlung sollte eine Diagnose von Tinea barbae in Betracht gezogen und untersucht werden. Sobald die Diagnose gestellt ist, ist eine umgehende Behandlung mit Antimykotika und häufig systemischen Steroiden erforderlich. Dies wird dazu beitragen, eine Verschärfung der ausgeprägten Zerstörung zu reduzieren, die sich aus der Immunreaktion auf die Pilzinfektion ergibt, die als Kerion bekannt ist und durch einen chirurgischen Eingriff verstärkt würde.[4]

Behandlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kommt es zu Rasurbrand, sollte das Rasieren eingestellt werden, bis die Haut sich erholt hat. Der Rasurbrand hält bis zu einer Woche an. Bei Beschwerden, die über diesen Zeitraum hinausgehen, ist ein Besuch beim Hautarzt ratsam – es handelt sich dann nicht mehr um eine vorübergehende Irritation von Haut und Haarfollikeln, sondern um eine Infektion mit Krankheitserregern. Dies wird als pseudofolliculitis barbae (ICD 704.8) behandelt.

Vorbeugung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es empfiehlt sich, die Haut an das Rasieren zu gewöhnen, d. h. nach der allerersten Rasur sollte man die betreffenden Stellen regelmäßig rasieren und keine langen Pausen aufkommen lassen. Besonders kritisch für Rasurbrand ist das Nassrasieren gegen die Wuchsrichtung der Haare (z. B. an der Wange von unten nach oben), während die Rasur in Wuchsrichtung deutlich weniger Hautirritationen erzeugt.

Zu vermeiden ist vor allem auch die Verwendung unscharfer bzw. minderwertiger Klingen, zu oft verwendeter Einmalklingenrasierer oder nicht fachgerecht abgezogener Rasiermesser, die die Haut sehr viel stärker reizen als scharfe Klingen. Auch das Aufdrücken der Klinge auf die Haut muss vermieden werden, zumal dies bei ausreichend scharfer Klinge zum Durchtrennen des Haares nicht erforderlich ist.

Den Bart oder Nacken vor der Rasur (sowohl nass als auch trocken) einzucremen, kann ebenfalls zur Vermeidung von Rasurbrand beitragen.

Pflegeprodukte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Pflegeprodukte dienen während der Rasur Rasierschaum oder -gel, die die Haut geschmeidig machen und die Haare aufrichten. Bei der Trockenrasur kann ein Pre-Shave-Rasierwasser vor der Rasur aufgetragen werden, um die Haut zu reinigen und zu entspannen.

Zur Vermeidung von Hautirritationen sollte nach der Rasur ein hautfreundliches Aftershave oder eine alkoholfreie Lotion aufgetragen werden, die kein brennendes Gefühl erzeugt. Bei empfindlicher Haut können auch Baby-Hautpflegeprodukte verwendet werden.

Bei Neigung zur Entzündung von Haarfollikeln werden vielfach stark alkoholhaltige Rasierwasser zur Desinfektion verwendet. Dies wird gerade bei dickerer (älterer) Haut bevorzugt. Entsprechend gibt es im Handel ein breites Angebot an Pflegeprodukten von milder Reinigung bis kräftiger Desinfektion. Allerdings wirkt Alkohol erst bei einer Konzentration von 80–90 % ausreichend desinfizierend.[5][6]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rodan K, Fields K & Falla TJ. (2017). Efficacy and Tolerability of a Twice-Daily, Three-Step Men's Skincare Regimen in Improving Overall Skin Quality and Reducing Shave-Related Irritation. Skinmed 2017 Oct; 15 (5): 349-355.
  2. Gray J & McMichael AJ. (2016). Pseudofolliculitis barbae: understanding the condition and the role of facial grooming. Int J Cosmet Sci. 2016 Jun; 38 Suppl 1:   24-7.
  3. Perry PK, Cook-Bolden FE, Rahman Z, Jones E & Taylor SC. (2002). Defining pseudofolliculitis barbae. J Am Acad Dermatol 46: 113-119.
  4. Wall D, Fraher M, O'Connell B, Watson R, Timon C, Stassen LF & Barnes L. (2014). Infection of the Beard area. Ir Med J. 2014 Jul-Aug; 107(7): 219-21.
  5. Morton HE. The relationship of concentration and germicidal efficiency of ethyl alcohol. Ann N.Y. Acad. Sci. 1950;53:191-96.
  6. Ali Y, Dolan MJ, Fendler EJ, Larson EL. Alcohols. In: Block SS, ed. Disinfection, sterilization, and preservation. Philadelphia: Lippincott Williams & Wilkins, 2001:229-54.
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte hierzu den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!