Rauer Schachtelhalm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
 

Dieser Artikel wurde aufgrund von formalen und/oder inhaltlichen Mängeln in der Qualitätssicherung Biologie im Abschnitt „Pflanzen“ zur Verbesserung eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Biologie-Artikel auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Bitte hilf mit, diesen Artikel zu verbessern! Artikel, die nicht signifikant verbessert werden, können gegebenenfalls gelöscht werden.

Lies dazu auch die näheren Informationen in den Mindestanforderungen an Biologie-Artikel.

Rauer Schachtelhalm
Rauer Schachtelhalm, Herbarexemplar

Rauer Schachtelhalm, Herbarexemplar

Systematik
Farne
Klasse: Equisetopsida
Ordnung: Schachtelhalmartige (Equisetales)
Familie: Schachtelhalmgewächse (Equisetaceae)
Gattung: Schachtelhalme (Equisetum)
Art: Rauer Schachtelhalm
Wissenschaftlicher Name
Equisetum × trachyodon
(A.Braun) W.D.J.Koch

Beim Rauen Schachtelhalm (Equisetum ×trachyodon (A. Braun) W.D.J.Koch) handelt es sich um eine Hybride zwischen Equisetum hyemale und Equisetum variegatum aus der Gattung Schachtelhalme (Equisetum) innerhalb der Familie der Schachtelhalmgewächse (Equisetaceae). Er ist im nördlichen Europa bis Grönland verbreitet.

Beschreibung[Bearbeiten]

Der Raue Schachtelhalm ist ein Rhizom-Chamaephyt. Sporentragende und nicht sporentragende Sprosse sind gleichgestaltet. Die Sprossachsen erreichen eine Länge von 20 (bis 100) cm.[1] Sie sind nur an der Basis verzweigt, sehr rau und haben 7–14 Rippen. Die Zentralhöhle des Sprosse hat eine Breite von 1/4 bis 1/3 des Durchmessers. Die Blattscheiden haben einen schwach ausgeprägten Knorpelwulst am oberen Rand, sind oft einfarbig schwarz und haben weiß-hautrandige, schwarze Zähne, die aufgrund von dornen- oder hakenförmigen Silikatauflagerungen auf dem Rücken rau erscheinen[1]. Die Sporen sind abortiert.

Vorkommen[Bearbeiten]

Bodensee Hochrhein- und Aare-Gebiet, Oberrhein bis Mainz, Niederlande, Skandinavien, England, Island, Grönland.

Der Raue Schachtelhalm wächst in lockeren bis mäßig dichten Herden an lichtreichen bis schwach beschatteten, frischen (bis feuchten), auch zeitweise überfluteten, sandig-kiesigen bis schluffigen, kalkreichen, basischen, doch nährstoffarmen Stellen in Pioniergesellschaften, in Kiesgruben, in lückigen Pfeifengraswiesen, auch in lichten Ufergebüschen oder zwischen Steinpackungen der Dämme.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Rauer Schachtelhalm (Equisetum × trachyodon) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Marcus Lubienski: Die Schachtelhalme (Equisetaceae, Pteridophyta) der Flora Deutschlands - ein aktualisierter Bestimmungsschlüssel. Jahrbuch des Bochumer Botanischen Vereins. Bd. 2, 2011, S. 68–86 (PDF 6,7 MB)