Klaustrophobie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Raumangst)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Klassifikation nach ICD-10
F40.2 Spezifische (isolierte) Phobien
F40.2 Klaustrophobie
ICD-10 online (WHO-Version 2019)

Klaustrophobie (Audio-Datei / Hörbeispiel Anhören?/i, lateinisch claustrum „Verschluss, Riegel, Schloss“, griechisch φόβος phóbosFurcht“, „Phobie“), selten auch Raumangst genannt, ist eine spezifische („isolierte“) Angststörung. Sie äußert sich bei Betroffenen als Angst vor dem tatsächlichen oder gefühlten Eingesperrtsein oder vor der bloßen Präsenz enger oder abgeschlossener Räume. In Extremfällen kann bereits eine geschlossene Tür zur Panikattacke mit Hyperventilation und Schweißausbrüchen führen.

Umgangssprachlich wird Klaustrophobie auch als Platzangst bezeichnet, während die Psychologie den Begriff Platzangst auf die Agoraphobie, die Angst vor öffentlichen Plätzen oder weiten Räumen anwendet (Agoraphobie F40.0 gemäß Norm ICD-10).

Vorkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufzug in einem Gebäude

Klaustrophobe Ängste sind im Alltag weit verbreitet. Schätzungen gehen davon aus, dass etwa 7 Prozent der Bevölkerung unter klaustrophoben Ängsten leidet, je nach genauer Abgrenzung auch mehr.[1]

Sie treten in Aufzügen, Bussen und Bahnen, aber auch in Kaufhäusern, Kinos und generell bei Menschenansammlungen auf. Für den Betroffenen geht die Phobie mit je nach Ausprägung mehr oder weniger starken Einschränkungen des täglichen Lebens einher. So werden in einigen Fällen auch in Hochhäusern Fahrstühle gemieden und an Stelle dessen die Treppen benutzt, Bahn-, Bus- und Flugreisen sind zum Teil nicht möglich, ebenso das Nutzen von Tunneln, das Betreten kleiner Räume (wie Umkleidekabinen, z. T. auch kleine Zimmer, Kellerräume, Höhlen); mitunter löst auch enge Kleidung die Reaktion aus.

Praktische Bedeutung erlangt die Klaustrophobie auch bei MRT-Untersuchungen, da der Patient dabei bis zu 30 Minuten in einer Röhre liegen und sich ruhig verhalten muss, damit eine ausreichende Bildqualität gewährleistet wird. Wegen der stark eingeschränkten Bewegungsfreiheit und der ungewöhnlichen Betriebsgeräusche löst dies selbst bei ansonsten eher schwächerer Ausprägung der Klaustrophobie Angstzustände aus. In einer Studie von Murphy und Brunberg benötigten während einer willkürlich gewählten siebenwöchigen Untersuchungsperiode von 939 Patienten, die 18 Jahre oder älter waren, 134 Personen (14,3 %) aufgrund ausgesprochener Angstreaktionen irgendeine Form der medikamentösen Sedierung (bis hin zur Allgemeinanästhesie), damit die MRT-Untersuchung durchgeführt werden konnte. Mit „offenen MRT-Systemen“ wird dieser Umstand an einzelnen Untersuchungszentren inzwischen berücksichtigt.

Behandlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die aktuelle Behandlungsleitlinie empfiehlt eine verhaltenstherapeutische Psychotherapie mit Konfrontationsverfahren. In der Verhaltenstherapie spielt zudem die Aufdeckung interpersoneller Verhaltensmuster eine große Rolle. Wenn eine In-vivo-Exposition nicht verfügbar oder möglich ist, werden auch Virtual-Reality-Konfrontationsmethoden empfohlen.[2]

Zu tiefenpsychologisch fundierten Psychotherapien und Psychoanalysen liegen keine Wirksamkeitsnachweise vor. Hier steht die Aufdeckung verborgener noch nicht verstandener, d. h. unbewusster Motive, im Vordergrund der Behandlung - das Symptom wird als kompromissbildender Lösungsversuch verstanden.

Die Wirksamkeit von Psychopharmaka bei der Behandlung von klaustrophoben Ängsten konnte bisher nicht nachgewiesen werden. Verordnet werden Antidepressiva wie SSRI oder Trizyklika.[3][1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jürgen Margraf, Silvia Schneider, Gunther Meinlschmidt (Hrsg.): Lehrbuch der Verhaltenstherapie. Band 1, Springer Verlag, Berlin 2000, ISBN 3-540-66439-4.
  • C. Botella, R. M. Baños, C. Perpiña, H. Villa, M. Alcaniz, A. Rey: Virtual reality treatment of Claustrophobia: a case report. In: Behaviour Research and Therapy. 1998, 36, S. 239–246.
  • Donald Meltzer: Das Claustrum. Eine Untersuchung klaustrophober Erscheinungen. Brandes & Apsel, Edition diskord, Tübingen 2005, ISBN 3-86099-567-7.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

WiktionaryWiktionary: Klaustrophobie – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Margraf, Jürgen; Schneider, Silvia (Hrsg.): Lehrbuch der Verhaltenstherapie, Band 2 Psychologische Therapie bei Indikationen im Erwachsenenalter. 4. Auflage. Band 2. Springer, Heidelberg 2018, ISBN 978-3-662-54908-7, S. 670.
  2. Alfons O. Hamm: Spezifische Phobien. In: PSYCH up2date. Band 11, Nr. 03. Thieme, Stuttgart 2017, S. 223–238, doi:10.1055/s-0043-100487.
  3. B. Bandelow et al.: S3-Leitlinie Behandlung von Angststörungen. (PDF) In: AWMF. 15. April 2014, abgerufen am 17. August 2019.
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte hierzu den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!