Raymond Sock

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Raymond C. Sock (* 5. Juni 1946 in Britisch-Gambia) ist ein gambischer Jurist und Politiker.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sock ging von 1965 bis 1968 auf das Lewis and Clark College in Portland in den Vereinigten Staaten und erwarb den Bachelor of Arts in Englisch. Das „Certificate in Communication“ erwarb er auf der Fordham University 1966 und von 1968 bis 1970 den Master of Arts im Bereich englische Literatur auf der Pennsylvania State University, den Barrister at Law auf dem Inns of Court School of Law in London von 1975 bis 1978. Das „Certificate in Legislative Drafting“ erwarb er 1980 auf dem „Australian Legislative Drafting Institute“.

Nach verschiedenen Anstellungen war Sock unter anderem 1990 bis 1995 der erste Vorstand des African Centre for Democracy and Human Rights Studies, Nachfolgerin wurde 1994 Zoe Mumbi Tembo.[2]

Im März 2005 wurde er unter Präsident Yahya Jammeh als Minister für Justiz und Generalstaatsanwalt (englisch Attorney General and Secretary of State for Justice) der Republik Gambia ins Kabinett berufen und legte am 31. März den Amtseid ab.[3] Sock war nur wenige Monate im Amt und wurde von Sheikh Tijan Hydara abgelöst.

2009 spielte er eine entscheidende Rolle in der Gambia Law Revision Commission, die die gambischen Gesetze überarbeiten sollte.[4]

Im August 2011 wurde er zum Generaldirektor der Gambia Law School ernannt.[4]

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sock ist verheiratet und hat drei Kinder.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Raymond C. Sock CV auf dem Regierungsserver, Zugriff September 2008
  2. The African Centre for Democracy and Human Rights Zugriff September 2005
  3. FOUR SECRETARIES OF STATE SWORN-IN vom 31. März 2005
  4. a b Raymond Sock appointed DG of Law School The Daily Observer vom 29. August 2011
  5. PRESIDENT HONOURS 58 PERSONALITIES vom 27. April 2006