Red Bull Brasil

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Red Bull Brasil
Logo
Voller Name Red Bull Futebol e Entretenimento Ltda.
Ort Campinas, Brasilien
Gegründet 19. November 2007
Aufgelöst April 2019
Vereinsfarben rot, weiß
Stadion Estádio Moisés Lucarelli
Höchste Liga Campeonato Paulista
Erfolge Serie D 2015: 1. Runde
Série D 2017: 1. Runde

Red Bull Brasil (Red Bull Futebol e Entretenimento Ltda.) war ein brasilianischer Fußballverein aus Campinas. Eigentümer des Vereins war das österreichische Unternehmen Red Bull, das auch hinter den Vereinen FC Red Bull Salzburg, New York Red Bulls und RB Leipzig steht. Zuletzt spielte der Verein in der Série A1 Staatsmeisterschaft von São Paulo, der höchsten Spielklasse im Bundesstaat São Paulo. Mit dem Ende der Staatsmeisterschaft 2019 im April wurde der Verein aufgelöst und in den CA Bragantino integriert, der ab 2020 Red Bull Bragantino heißen wird.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gründung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2007 wurden Pedro Navio und Stefan Kozak, Verantwortliche bei Red Bull Beverage Südamerika, beauftragt, in Brasilien einen Fußballverein für einen eventuellen Einstieg Red Bulls zu finden. Es sollte dann eine komplette Klubübernahme stattfinden, um eine Red Bull Fußballakademie ins Leben zu rufen.

Zunächst wurde angedacht, den Club Juventude zu übernehmen. Der Traditionsverein mit fast 100-jähriger Tradition gab sich Verhandlungen offen. Doch Kozak und Navio waren von Beginn an skeptisch: „Es gab sehr viele offene Fragen und zudem den Umstand, dass eine Veränderung der Vereinsfarben in rot und weiß den Farben eines der größten Juventude-Rivalen in dieser Region entsprochen hätte“. Das war schließlich auch der Hauptgrund, warum das Projekt Juventude beendet wurde.

Nach dem Abstecken der Ziele, der strategischen Ausrichtung und ersten Sondierungsreisen legte man sich auf den Standort Campinas, im Umfeld von São Paulo fest. Um äußeren Einflüssen, Problemen mit Klubeignern und Traditionalisten aus dem Weg zu gehen, entschloss man sich für eine Neugründung eines Vereines mit dem Namen Red Bull Brasil. Es wurde daraufhin auch nach Grundstücken für den Bau einer eigenen Red Bull Arena gesucht, die ursprünglich bis zur FIFA WM 2014 fertiggestellt werden sollte. Diese Pläne wurden jedoch wieder verworfen. Im Januar 2009 fand man mit dem langfristig gemieteten Trainingszentrum in Jarinu einen Standort. Seine Heimspiele trägt der Verein im Estadio Moisés Lucarelli in Campinas aus.

2007–2014: Gründung und Aufstieg in die Campeonato Paulista Serie A[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der ersten Saison 2008 qualifizierte sich der Verein in der Série B auf Anhieb für die 3. Gruppenphase, verpasste jedoch dort als 3. in seiner Gruppe den Aufstieg in die Série A-3. In den zwei darauffolgenden Saisonen schaffte der Verein als Meister der Série B 2009 sowie als Meister der Serie A-3 2010 den Durchmarsch in die Serie A-2. In der zweiten Jahreshälfte von 2010 nahm der Verein an der Copa Paulista teil und scheiterte erst im Finale an Paulista FC. 2014 gelang die Vizemeisterschaft der Serie A2 und somit der Aufstieg in die höchste Spielklasse des Bundesstaates São Paulo.[1]

2015–2019[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2015 erreichte der Verein das Viertelfinale der Campeonato Paulista und qualifizierte sich für die Série D (nationales Qualifikationsturnier für die dritte brasilianische Liga) und für die Copa do Brasil.

Nach schwacher Leistung in der Série D 2015 scheiterte durch den 7. Platz im Campeonato Paulista 2016 auch die erneute Qualifikation für die Série D. Dabei wurde der Red-Bull-Spieler Roger mit 11 Treffern Torschützenkönig des Campeonato Paulista.

Ende März 2019 wurde bekannt, dass der Klub in Verhandlungen über eine Fusion mit dem CA Bragantino steht.[2] Die Verhandlungen führten zum Erfolg. Zum Start in die Série B, wurden die beiden Klubs miteinander verschmolzen. Red Bull Brasil wurde aufgelöst und der CA Bragantino wird ab der Saison 2020 als Red Bull Bragantino antreten.[3]

Stadion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Red Bull Brasil trug seine Heimspiele im Estádio Moisés Lucarelli, das eine Kapazität von 19.722 Zuschauern hat, aus. Das auch Majestoso genannte Fußballstadion wurde am 12. September 1948 eröffnet und war damals das drittgrößte Stadion in Brasilien. Der Verein teilt sich das Stadion mit AA Ponte Preta, einem der ältesten Fußballvereine Brasiliens.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Campeonato Brasilero[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Serie D 2015: 1. Runde
  • Série D 2017: 1. Runde

Campeonato Paulista[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Liga (Hierarchie) Teams höchste Stufe (Teams) Position Ref.
2008 Segunda Divisão (IV) 45 3. Phase (8) 3/4 [4]
2009 Segunda Divisão (IV) 45 Finale (2) Meister [5]
2010 Primera Divisão Serie A3 (III) 20 Finale (2) Meister [6]
2011 Primera Divisão Serie A2 (II) 20 Vorrunde (20) 5/10 [7]
2012 Primera Divisão Serie A2 (II) 20 Halbfinale (8) 3/4 [8]
2013 Primera Divisão Serie A2 (II) 20 Halbfinale (8) 4/4 [9]
2014 Primera Divisão Serie A2 (II) 20 Finale Vizemeister [10]
2015 Primera Divisão Serie A1 (I) 20 Viertelfinale (8) 6
2016 Primera Divisão Serie A1 (I) 20 Viertelfinale (8) 7
2017 Primera Divisão Serie A1 (I) 20 Viertelfinale (8) 7 [11]
2019 Primera Divisão Serie A1 (I) 20 Viertelfinale (8) [12]
Grün unterlegt: Aufstiege; Gelb unterlegt: Qualifikation für Serie D

Copa Paulista[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Ergebnis Ref.
2008 nicht teilnahmeberechtigt[Anmerkung 1]
2009 nicht teilnahmeberechtigt[Anmerkung 1]
2010 Finalteilnahme [13]
2011 Viertelfinale [14]
2012 nicht teilgenommen
2013 1. Runde
2014 Achtelfinale [15]
2018 Halbfinale [16]

Copa do Brasil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am Copa do Brasil nahm der Klub einmal 2016 teil. Hier schied er in der ersten Runde aus.

Derbybilanz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verein Siege Remis Niederlagen Torverhältnis
Guarani 0 2 1 6:7
Ponte Preta 0 0 1 1:2

Spiele gegen Guarani[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Wettbewerb Ergebnisse
2011 Paulista A2 1:2(A); 3:3(H)
2014 Paulista A2 2:2(A)

Spiele gegen Ponte Preta[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2015 Campeonato Paulista 1:2

Trainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Brasilianer Paulo Sérgio: 2008
  • Brasilianer Ricardo Pinto: 2008–2009
  • Brasilianer José Luis Fernandes: 2009
  • Brasilianer Jair Picerni: 2009
  • Brasilianer Márcio Fernandes: 2010–2011
  • Brasilianer Luciano Dias 2011–2012
  • Brasilianer Argel Fucks 2012–2013
  • Brasilianer Mauricio Barbieri 2014-

Präsident[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Österreicher Stefan Kozak: 2007–2009
  • Brasilianer Pedro Francisco Prezenço Navio: 2009–2019

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Vereine der Campeonato Paulista Segunda Divisão nehmen nicht an der Copa Paulista teil.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. "Bragantino anuncia acordo com o RB Brasil para gestão do time na Série B" globoesporte.globo.com vom 26. März 2019 (Portugiesisch).
  2. Geplanter Kauf von Bragantino, Bericht auf welt.de vom 27. März 2019, abgerufen am 27. März 2019
  3. Fusion mit Bragantino, Bericht auf globoesporte.globo.com vom 26. März 2019, Seite auf portug., abgerufen am 6. Mai 2019
  4. Tabelle der Campeonato Paulista Segunda Divisão 2008 (Memento vom 16. Juli 2011 im Internet Archive)
  5. Tabelle der Campeonato Paulista Segunda Divisão 2009 (Memento vom 16. Juli 2011 im Internet Archive)
  6. Tabelle der Campeonato Paulista Serie A3 2010@1@2Vorlage:Toter Link/www.futebolpaulista.com.br (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  7. Campeonato Paulista A2 Tabelle (Memento des Originals vom 16. Oktober 2011 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.futebolpaulista.com.br
  8. Campeonato Paulista A2 Semi-Finals
  9. Campeonato Paulista A2 Semi-Finals 2013
  10. Red Bull Brasil auf FPF (Memento vom 6. November 2016 im Internet Archive). fpf.org.br (portugiesisch)
  11. Federação Paulista de Futebol. (Nicht mehr online verfügbar.) fpf.org.br, archiviert vom Original am 17. Juli 2016; abgerufen am 17. Juli 2016. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.fpf.org.br
  12. https://globoesporte.globo.com/sp/futebol/campeonato-paulista/
  13. Copa Paulista 2010 Finale @1@2Vorlage:Toter Link/www.futebolpaulista.com.br (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  14. Copa Paulista 2011 Viertelfinale@1@2Vorlage:Toter Link/www.futebolpaulista.com.br (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  15. http://www2.fpf.org.br/Competi%C3%A7%C3%B5es/Organizadas+pela+FPF/Copa+Paulista/2014/Classifica%C3%A7%C3%A3o/?fase=2@1@2Vorlage:Toter Link/www2.fpf.org.br (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  16. https://de.soccerway.com/national/brazil/copa-paulista/2018/s15303/final-stages/