Reiner Sörries

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Reiner Sörries (* 22. Oktober 1952 in Nürnberg) ist ein deutscher evangelischer Theologe, Kunsthistoriker und Christlicher Archäologe.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Reiner Sörries studierte von 1972 bis 1977 Evangelische Theologie, Christliche Archäologie und Kunstgeschichte an der Universität Erlangen Er legte das 1. und. 2. kirchliche Examen der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern ab und war von 1977 bis 1979 als Vikar in Schwabach tätig. Von 1979 bis 1991 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Christliche Archäologie und Kunstgeschichte an der Evangelisch-theologischen Fakultät der Universität Erlangen. 1981 wurde er zum Dr. theol. promoviert, 1987 habilitierte er sich, 1994 erhielt er den Titel eines apl. Professors.

Von 1992 bis zu seinem Ruhestand Ende 2015 war er Geschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft Friedhof und Denkmal und Direktor des Zentralinstituts und Museums für Sepulkralkultur in Kassel.

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Bilder der Orthodoxen im Kampf gegen den Arianismus, Frankfurt am Main 1983 (Dissertation).
  • Die Evangelischen und die Bilder. Reflexionen einer Geschichte, Erlangen 1983.
  • Die alpenländischen Fastentücher. Vergessene Zeugnisse volkstümlicher Frömmigkeit, Klagenfurt 1988 (Habilitationsschrift).
  • Die Syrische Bibel von Paris: Bibl. Nat. Paris cod. syr 341. Eine frühchristliche Bilderhandschrift aus dem 6. Jahrhundert, Wiesbaden 1991.
  • Christlich-antike Buchmalerei im Überblick, 2 Bde. Text und Tafeln, Wiesbaden 1993.
  • Auxentius und Ambrosius. Ein Beitrag zur frühchristlichen Kunst Mailands zwischen Häresie und Rechtgläubigkeit, Dettelbach 1996.
  • Josef Wilpert (1857–1944). Ein Leben im Dienste der christlichen Archäologie, Dettelbach 1998.
  • Das Malibu-Triptychon. Ein Totengedenkbild aus dem römischen Ägypten und verwandte Werke der spätantiken Tafelmalerei, Dettelbach 2003.
  • Daniel in der Löwengrube. Zur Gesetzmäßigkeit frühchristlicher Ikonographie, Wiesbaden 2005.
  • Von Kaisers Gnaden. Protestantische Kirchenbauten im Habsburger Reich, Köln-Wien-Weimar 2008.
  • Ruhe sanft. Kulturgeschichte des Friedhofs, Kevelaer 2009.
  • Christliche Archäologie compact. Ein topographischer Überblick: Europa – Asien – Afrika, Wiesbaden 2011.
  • Naturbestattung und Totenleite. Naturreligionen - Neuheidentum – Neofaschismus, Frankfurt 2011.
  • Herzliches Beileid. Eine Kulturgeschichte der Trauer, Darmstadt 2012.
  • Was von Jesus übrig blieb. Die Geschichte seiner Reliquien, Kevelaer 2012.
  • „…auf festem Felsengrund…“ Evangelischer Kirchenbau in Südwestafrika, Köln-Wien-Weimar 2012.
  • Spätantike und frühchristliche Kunst. Eine Einführung ins Studium der Christlichen Archäologie, Köln-Weimar-Wien 2013.
  • Öffentliches Sterben. Ein Plädoyer für Intimität, Kevelaer 2014.
  • Von Mekka bis Berlin. Archäologie und Kulturgeschichte des islamischen Friedhofs, Wiesbaden 2015.
  • Vom guten Tod. Die aktuelle Debatte und ihre kulturgeschichtlichen Hintergründe, Kevelaer 2015.
  • Der Tod ist die Pforte zum Leben Die Geschichte des Friedhofseingangs vom Mittelalter bis zur Gegenwart, Wiesbaden 2016.
  • Ein letzter Gruß. Die neue Vielfalt der Bestattungs- und Trauerkultur, Kevelaer 2016.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]