Reinhard Feldrapp

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Reinhard Feldrapp (* 23. Dezember 1951 in Naila im Frankenwald) ist deutscher Fotograf und Künstler.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schon als Jugendlicher kam Feldrapp durch seinen ebenfalls in Naila als Fotograf tätigen Vater Willi Feldrapp mit der Fotografie in Verbindung. 1971 konnte Feldrapp die 1968 begonnene Ausbildung zum Fotogehilfen erfolgreich abschließen. Nach seinen Wanderjahren 1971 bis 1975 legte er im selben Jahr die Meisterprüfung ab. Seit 1977 ist Reinhard Feldrapp als selbständiger Fotograf für Unternehmen, Verlage und Behörden tätig. Ab 1984 umfasst sein Tätigkeitsfeld auch Bildjournalistik. Darüber hinaus realisiert Feldrapp seit 1985 vermehrt eigene Projekte, die der freien Kunst zugeordnet werden können. Diese Arbeiten wurden in mehreren großen Ausstellungen einem vielschichtigen Publikum präsentiert. Feldrapps Paradedisziplin ist die Landschaftsfotografie. Hier versteht er es immer neue Blickwinkel, besonders aus seiner Heimat dem Frankenwald, zu eröffnen.

Am 4. März 2013 sendete das BR Fernsehen eine Folge der Porträtreihe "Lebenslinien" über Reinhard Feldrapp mit dem Titel "Das Auge das Frankenwaldes", Regie: Jens Arndt.

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1974 Farbdimensional in der Sparkasse Naila
  • 1989 Bilder vom Wald in der Airportgallery des Frankfurter Flughafens
  • 1993 Gesicht einer Landschaft beim Deutschen Wandertag in Naila
  • 1994 Saalegalerie und Hoftor zur Landesgartenschau in Hof
  • 1996 Oberfranken Offensiv Wanderausstellung in Europa
  • 1997 Fotografik Saalegalerie Saalfeld/Sparkasse Saalfeld
  • 1998 Fotografie Galerie Achtzehn des Kunstvereins Selbitz
  • 2000 „InHof – Bahnhof – Hinterhof“ in der Pakethalle Hof
  • 2002 KC – Kunstcontainer auf der Landesgartenschau Kronach
  • 2002 Fotografien im Kronacher Kunstverein
  • 2005 Fotografien in der Spielbank Bad Steben
  • 2008 „40 Jahre – 40 Fotos“ im Rahmen des Monats der Fotografie im Foyer der Freiheitshalle Hof
  • 2014/15 „Feldrapps Blicke“ Fotos aus sechs Jahrzehnten von Reinhard und Willi Feldrapp im Foyer der Freiheitshalle Hof, (Katalog)

Bücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Naila – damals und heute, 2005, Atelier Feldrapp
  • Der Landkreis Hof in Bayern, 2003, Hoermann Verlag im Medienhaus Mintzel-Münch ISBN 3882670657, zusammen mit Godehard Schramm
  • Fichtelgebirge. Streifzüge durch das granitene Hufeisen, 2003, Echter Verlag ISBN 3429025397, zusammen mit Bernd Häuser
  • Faszination Sandstein. Die Sandstein-Triennale das Kronacher Kunstvereines, 2003, Angles Verlag ISBN 392216255X
  • Kronach. Das Buch zur Stadt, 2002, Verlag Fränkischer Tag ISBN 3928648810, zusammen mit Sabine Raithel
  • Hof in Bayern ganz oben, 2002, Hoermann Verlag im Medienhaus Mintzel-Münch ISBN 3882670622, zusammen mit Peter Nürmberger
  • Frankenwald, 1997, Verlag Fränkischer Tag, ISBN 3-928648-30-6, zusammen mit Sabine Raithel
  • Die Fränkische Schweiz, 1992, H. Stürtz, Würzbg., ISBN 3800302101, zusammen mit Willi Feldrapp und Adolf Lang
  • Frankenwald mit Umgebung, 1991, Wir-Verlag Walter Weller ISBN 3-924492-57-3
  • An der Saale vom Fichtelgebirge durch Thüringen bis zur Elbe, 1990, ISBN 3803513359, zusammen mit Ernst O Luthardt
  • Naila, 1986, Oberfränkische Verlagsanstalt Hof ISBN 3-921615-71-2, zusammen mit Otto Knopf
  • Rehau, 1986, Oberfränkische Verlagsanstalt Hof ISBN 3-921615-72-0, zusammen mit Hans Höllerich
  • Das Fichtelgebirge, 1984, H. Stürtz, Würzbg. ISBN 3800302209, zusammen mit Günter Hertel
  • Helmbrechts, 1977, ISBN 3921615151, zusammen mit Otto Knopf
  • Münchberg, 1977, ISBN 3921615178, zusammen mit Otto Knopf

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • "Feldrapp ist als Fotograf alles andere als ein Feld-, Wald-, Wiesenrapp. Er ist kein Fotografie-Partisan, sondern ein Bild-Finder, der Einblicke gewährt und Einsichten schafft. Das Fotografieren ist ihm Atemluft und Lebensart." (Peter-Michael Tschoepe, Kritiker)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]