Reinhartshofen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Reinhartshofen
Gemeinde Großaitingen
Wappen von Reinhartshofen
Koordinaten: 48° 14′ 5″ N, 10° 44′ 5″ O
Höhe: 569 (549–589) m
Einwohner: 323 (2017)[1]
Eingemeindung: 1. Mai 1978
Postleitzahl: 86845
Vorwahl: 08203

Reinhartshofen ist ein Ortsteil der Gemeinde Großaitingen in Bayern im Regierungsbezirk Schwaben südlich von Augsburg im Landkreis Augsburg. An das Kirchdorf grenzt im Norden Hardt (ebenfalls ein Ortsteil Großaitingens), im Süden Guggenberg, im Westen der Eggerhof und im Osten Großaitingen. Reinhartshofen liegt am östlichen Rand des Naturparks Augsburg-Westliche Wälder.

Die ehemalige Gemeinde Reinhartshofen bestand am 1. Juli 1973 aus den Gemeindeteilen Eggerhof, Hardt, Laiber, Reinhartshofen, Rieger und Zirken.[2]

Bei ihrer Auflösung am 1. Mai 1978[3] kamen Eggerhof, Hardt und Reinhartshofen zu Großaitingen und Laiber, Rieger und Zirken zu Mickhausen.

Die alte Kirche St. Jakob in Reinhartshofen

Tourismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch Reinhartshofen führt die Ostroute des Bayerisch-Schwäbischen Jakobuswegs von Augsburg nach Lindau. Sehenswert ist die Kirche St. Jakob, die auf einem Hügel im Dorf liegt.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung: In Schwarz ein rotbewehrter goldener Greif, der ein goldenes Kleeblattkreuz trägt.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ortsteile: Gnadental, Reinhartshofen und Hardt. Gemeinde Großaitingen, abgerufen am 29. Mai 2018.
  2. Bayerisches Statistisches Landesamt (Hrsg.): Amtliches Ortsverzeichnis für Bayern. Heft 335 der Beiträge zur Statistik Bayerns. München 1973, DNB 740801384, S. 201 (Digitalisat).
  3. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 768.