Reka (Fluss)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Artikel Reka (Fluss) und Timavo überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. Röhrender Elch (Diskussion) 22:50, 26. Apr. 2013 (CEST)
Reka
(Quellauf Vela voda, i.w.S. abschnittsweise Škocjanske jame, Timavo)
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt
Die oberirdische Reka

Die oberirdische Reka

DatenVorlage:Infobox Fluss/GKZ_fehlt
Lage Kroatien, Slowenien, Italien
Flusssystem Timavo
Abfluss über (unterirdisch) → Timavo → Adria-Mittelmeer
Ursprung als Vela voda am Turkove škulje, bei Klana, Kroatien
45° 29′ 4″ N, 14° 23′ 44″ O45.48442414.395458720
Quellhöhe ca. 720 m. i. J.[1]
Schwinde / Höhle Škocjanske jame45.66546813.989234271Koordinaten: 45° 39′ 56″ N, 13° 59′ 21″ O
45° 39′ 56″ N, 13° 59′ 21″ O45.66546813.989234271
Mündungshöhe 271 m. i. J.[1]
Höhenunterschied ca. 449 m
Länge ca. 50 kmVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen (gesamt 89, davon 38 km unterirdisch)
Kleinstädte Ilirska Bistrica
Gemeinden Klana, Pivka, Divača
Karstfluss; Timavo bei Monfalcone

Die Reka (slowenisch für ‚Fluss‘) ist ein Fluss in Kroatien, Slowenien und Italien, der 54 km oberirdisch und rund 35 km unterirdisch fließt und im Karst Sloweniens ein gewaltiges Höhlensystem geschaffen hat, die Škocjan-Höhlen (UNESCO Weltkultur- und Naturerbe).

Lauf und Landschaft[Bearbeiten]

Die Reka entspringt bei Klana in Kroatien nahe der Grenze zu Slowenien als Vela voda in einer Höhe von 720 m am Turkove škulje[1] (oder als Račka močila am Vrh ogreje etwas südlich). An der keoatisch-slowenischen Landesgrenze wechselt der Name dann auf Reka.

Der Fluss fließt nun in nordwestlicher Richtung durch das Dolina Reke (Rekatal) zwischen den Brkini südwestlich und dem Bergland des Snežnik (Krainer Schneeberg) nordöstlich. Sie durchfliesst ab Zabice und Trbčane die etwa 15 km lange Talweitung von Ilirska Bistrica. Bei Topolc beginnt ein mäanderndes Engtal, die Reka passiert den Ort Prem, und es mündet von rechts der Mrzlak aus dem Kosanska dolina. Südlich der Vremščica, bei Famlje, weitet sich das Tal als Vramsko polje wieder, dann beginnt wieder ein Engtal.

Bei Škocjan versinkt die Reka in Schwinden und fließt über Wasserfälle und durch Klüfte durch die Škocjan-Höhlen. In 160 m Tiefe verschwindet sie in einem Höhlensee. Der weitere unterirdische Verlauf ist weitestgehend unbekannt. 33 km von der Flussschwinde der Reka, schon am Westende des Karst (Kras, Carso) in Italien, entspringt bei San Giovanni di Duino der Timavo als mächtige Karstquelle und mündet nach zwei Kilometern im Hafenkanal von Monfalcone ins Meer.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Reka – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c ARSO: Atlas okolja, insb. Layer Water → Surface water bodies (engl.)