Ilirska Bistrica

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ilirska Bistrica
Illyrisch Feistritz
Wappen von Ilirska Bistrica Karte von Slowenien, Position von Ilirska Bistrica hervorgehoben
Basisdaten
Staat Slowenien
Historische Region Küstenland / Primorska
Statistische Region Primorsko-notranjska (Küstenland-Innerkrain)
Koordinaten 45° 34′ N, 14° 14′ O45.56666666666714.233333333333Koordinaten: 45° 34′ 0″ N, 14° 14′ 0″ O
Fläche 480 km²
Einwohner 13.846 (2012)
Bevölkerungsdichte 29 Einwohner je km²
Telefonvorwahl (+386) 05
Postleitzahl 6250
Kfz-Kennzeichen KP
Struktur und Verwaltung (Stand: 2010)
Bürgermeister: Emil Rojc
Postanschrift Bazoviška cesta 14
6250 Ilirska Bistrica
Webpräsenz

Ilirska Bistrica (deutsch Illyrisch Feistritz, italienisch Villa del Nevoso) ist eine Stadt und eine Gemeinde im Südwesten Sloweniens; in der Stadt selbst leben 4.869 Einwohner (2002). Die Gesamtgemeinde hat 13.846 Einwohner (2012).[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Der Name Ilirska Bistrica bedeutet ‚Das Illyrische Bistrica‘ und geht unmittelbar nicht auf die antiken Illyrer, sondern auf das Königreich Illyrien zurück, eine Verwaltungseinheit des Kaisertums Österreich zwischen 1816 und 1849, wobei das Adjektiv dem alten Namen Bistrica (deutsch: Feistritz) hinzugefügt wurde, um die Stadt von anderen gleichnamigen Städten zu unterscheiden.

Das Wappen der Stadt Ilirska Bistrica bezieht sich auf die Geschichte der Region, welche zum Einflussbereich der antiken Illyrischen Volkes gehörte.

Motorsport[Bearbeiten]

Seit 1994 wird auf der Straße Nr. 404 nach Šembije ein Bergrennen ausgetragen, das zur Europa-Bergmeisterschaft zählt (Petrol Ferrari). Die Streckenlänge beträgt 5,010 km bei einer durchschnittlichen Steigung von 5,07 %.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Der slowenische Dichter Dragotin Kette (1876–1899) war ein Sohn der Stadt.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ilirska Bistrica – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistični urad/Statistisches Amt der Republik Slowenien, Ljubljana, abgerufen am 7. Januar 2013