Renaissance Technologies

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Renaissance Technologies LLC (auch RenTech oder RenTec) ist eine US-amerikanische Investmentgesellschaft mit Sitz in New York City und Long Island, die 1982 durch den Mathematiker James Simons gegründet wurde und deren Hedgefonds Medallion Fund heute, mit einem verwalteten Vermögen von 70 Mrd. US-Dollar (Stand 2020)[1], zu den profitabelsten der Welt gehört.

Von 2010 bis 2017 wurde sie von Robert Mercer und Peter Brown geleitet, seit 2018 führt Brown allein die Geschäfte.[2][3] Insgesamt beschäftigt das Unternehmen rund 300 Mitarbeiter.[4]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1989 entwickelte Simons zusammen mit Elwyn Berlekamp neue Algorithmen für den zuletzt wenig erfolgreichen Medaillon Fund, die auf wesentlich schnellere Transaktionen ausgerichtet waren als bislang üblich (Hochfrequenzhandel). Schon im folgenden Jahr machte der Fonds einen Gewinn von 55 %. Simons engagierte weitere hochqualifizierte Mathematiker, um die Berechnungen fortlaufend zu optimieren. Seit 1993 sind nur noch Mitarbeiter von Renaissance an dem Fonds beteiligt, der regelmäßig außerordentliche Gewinne erwirtschaftet und nur selten ganz geringe Verluste verzeichnet.[5]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Renaissance Technologies (offizielle Webseite)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. The largest hedge fund managers 2020 (engl.) Pensions & Investments. 2020. Abgerufen am 17. Oktober 2020.
  2. Alana Abramson, Lucinda Shen: Conservative Megadonor Robert Mercer Is Stepping Down As CEO of His Massive Hedge Fund. Read His Full Statement. Fortune, 2. November 2017.
  3. Kurzbiografie von Peter Brown. Simons Foundation, abgerufen am 24. September 2018 (amerikanisches Englisch).
  4. Working at Renaissance (engl.) Renaissance Technologies. Abgerufen am 21. Oktober 2020.
  5. Scott Patterson: The Quants: The maths geniuses who brought down Wall Street. Crown, New York 2010, S. 205f.