Rend mig i revolutionen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Originaltitel Rend mig i revolutionen
Produktionsland Dänemark
Originalsprache Dänisch
Erscheinungsjahr 1970
Länge 90 Minuten
Stab
Regie Erik Balling
Drehbuch Henning Bahs,
Erik Balling
Produktion Bo Christensen
Musik Bent Fabricius-Bjerre
Kamera Jørgen Skov
Schnitt Ole Steen Nielsen
Besetzung

Rend mig i revolutionen (zu Deutsch Meine gescheiterte Revolution) ist ein dänischer Film von 1970. Die Folgen der später erschienenen Kriminalserie Privatdetektiv Anthonsen basieren auf dem erfolgreichen dänischen Film Rend mig i revolutionen. Dieser Film wurde im Gegensatz zur Fernsehserie Anthonsen nicht in der DDR bzw. im deutschsprachigen Raum gezeigt.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der bescheidene Privatdetektiv Anthonsen (Ove Sprogøe) beschäftigt sich hauptsächlich damit, per Auftrag untreue Ehemänner und Ehefrauen zu bespitzeln. Eines Tages wird er dadurch ungewollt Zeuge eines Mordes. Die Bardame Eva (Helle Hertz) aus dem „Club 8 1/2“ steht im Zusammenhang mit diesem Mord und diversen Kreisen um den gestürzten Präsidenten Jesus Maria Salvadore (Poul Bundgaard) der (fiktiven bzw. an Guatemala angelehnten) Republik Guateraguas. Der ehemalige Präsident der Republik will heimlich in Dänemark Waffen kaufen, um sich wieder an die Macht zu putschen. Bald sind auch der dänische Geheimdienst sowie der US-amerikanische Geheimdienst CIA in die Angelegenheit verstrickt. Der sonst unter mangelnden Detektiv-Aufträgen leidende Anthonsen bekommt auf einmal viel zu tun.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]