RetroPie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
RetroPie
RetroPie-Logo.svg
Entwickler Information fehlt
Lizenz(en)

GNU General Public License
Akt. Version 4.8[1] vom 14. März 2022
(vor 321 Tagen)
retropie.org.uk
Arcade-Spiele

RetroPie ist eine Linux-Distribution, die zahlreiche Emulatoren für zumeist ältere Spielkonsolen und PCs unter einer intuitiv zu bedienenden Benutzeroberfläche vereint (ähnlich einem HTPC). Ursprünglich für die Einplatinencomputer-Serie Raspberry Pi entwickelt, existieren mittlerweile auch Varianten für verschiedene Modelle von ODROID. Ferner lässt sich RetroPie unter Debian/Ubuntu basierten Linux-Distributionen als aufrufbares Programm installieren.

Zur Emulation wird größtenteils RetroArch eingesetzt[2]. Ferner können Portierungen vieler Spiele- als auch anderweitige Software, wie beispielsweise Kodi, mittels einfach gestalteter Menüs nachinstalliert werden. Als Benutzeroberfläche dient „Emulation Station“ die für die Steuerung mittels eines Gamepads optimiert ist. Standardmäßig sind ein Samba- als auch ein SSH-Server für den Fernzugriff eingerichtet, womit primär Spieldaten/ROMs über das lokale Netzwerk übertragen werden können, die RetroPie selbst aus rechtlichen Gründen nicht mitliefert.

Liste der emulierten Systeme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Spielekonsole. In: MagPi. Das offizielle Raspberry Pi Magazin. Nr. 03/2017. CHIP Communications GmbH, München 2017, S. 16–29.
  • Ryan Bates: Raspberry Pi retro gaming: build handhelds, consoles, and arcade cabinets to play your favorite classic games. Apress, 2020, ISBN 978-1-4842-5153-9.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Release 4.8. 14. März 2022 (abgerufen am 26. Oktober 2022).
  2. a b Rüdiger Follmann: Das Raspberry Pi Kompendium. 2. Auflage. Springer Vieweg, Berlin, Heidelberg 2018, ISBN 978-3-662-58144-5, S. 304–306.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]