Reutlinger General-Anzeiger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Reutlinger General-Anzeiger
Reutlinger General-Anzeiger Logo.svg
Beschreibung deutsche Tageszeitung
Verlag Reutlinger General-Anzeiger Verlag
Erstausgabe 1888
Erscheinungsweise werktäglich
Verkaufte Auflage
(IVW 1/2017, Mo–Sa)
36.312 Exemplare
Chefredakteur Hartmut Troebs
Herausgeber Valdo Lehari jr.
Weblink www.gea.de
ZDB 126415-1
Redaktionssitz des Reutlinger General-Anzeigers in der Burgstraße 1-7, Reutlingen

Der Reutlinger General-Anzeiger (vor Ort abgekürzt als „GEA“ bezeichnet) ist die einzige selbständige Tageszeitung der Region Neckar-Alb mit Vollredaktion. Die verkaufte Auflage beträgt 36.312 Exemplare, ein Minus von 20,9 Prozent seit 1998.[1] Der GEA wird hauptsächlich im Abonnement vertrieben und ist die am meisten regelmäßig konsumierte Tageszeitung im Landkreis Reutlingen.

Sie wird seit 2004 im Druckzentrum Neckar-Alb in Reutlingen-Betzingen im Rheinischen Format gedruckt.

Verleger ist die Reutlinger Generalanzeiger Verlags-GmbH & Co KG, die zu 100 % der Buchhandlung Eugen Lachenmann GmbH & Co KG in Reutlingen gehört, an der vier Leharis je 24,9 % des Kapitals halten und der Verlag selbst 0,2 %,[2] Der Verlag ist mit 1,47 % an der Südwestdeutschen Medienholding (SWMH) beteiligt.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Zeitung, nach Eigenwerbung die unabhängige Tageszeitung für Reutlingen und die Region Neckar-Alb, besteht seit 1888.

Nach dem Tod des Verlegers Eugen Lachenmann im Jahre 1985 übernahm dessen in Estland geborener Schwiegersohn Valdo Lehari die Geschäftsführung. 1987 nahm das erste Druckzentrum in Reutlingen-Betzingen den Betrieb auf, das 2004 durch die aktuelle Gemeinschaftsfirma ersetzt wurde. Nach dem Tod von Valdo Lehari am 28. November 2010 übernahm sein Sohn Valdo Lehari jr. die Geschäftsführung.[3]

Druckzentrum Neckar-Alb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Druckzentrum Neckar-Alb GmbH & Co. KG wurde im Jahr 2000 von sechs Zeitungsverlagen in der Region Neckar-Alb gegründet, von der Reutlinger General-Anzeiger Verlags- GmbH & Co. KG, Reutlingen; der Schwäbisches Tagblatt GmbH, Tübingen; Druck + Verlagshaus Hermann Daniel KG, Balingen; Georg Hauser GmbH & Co. Zeitungsverlag KG, Metzingen; Hohenzollersche Zeitung Verlag A. Pretzl KG, Hechingen; und die Tailfinger Druckerei Heinrich Weidle KG, Albstadt.[4]

Seit der Aufnahme des Betriebs werden dort gedruckt neben dem Reutlinger General-Anzeigers, das Schwäbisches Tagblatt, Tübingen, der Zollern-Alb-Kurier, Albstadt und Balingen mit dessen Tailfinger Kopfblatt Schmiecha Zeitung, das Metzingen-Uracher Volksblatt, sowie die Hohenzollerische Zeitung, Hechingen. Geschäftsführer sind Valdo Lehari jun und Ulrike Köhler, die davor Geschäftsführerin des Druckzentrums Rhein Main in Rüsselsheim der Mainzer Verlagsgruppe Rhein Main (VRM) war.[5]

Außer dem Reutlinger General-Anzeiger selber gehören alle aufgeführten Titel zur Neue Pressegesellschaft um die Südwest-Presse in Ulm.

Ausgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Hauptausgabe gehören die Unterausgaben Echaz-Bote, Pfullinger Stadtanzeiger und der Metzinger-Uracher General-Anzeiger. Im Abonnement enthalten ist das wöchentlich erscheinende Magazin rtv. Die als siebte Ausgabe firmierende und ebenfalls im GEA-Abonnement enthaltene Sonntagszeitung Sonntag Aktuell wurde Ende März 2016 eingestellt.

Auflage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Reutlinger General-Anzeiger hat wie die meisten deutschen Tageszeitungen in den vergangenen Jahren an Auflage eingebüßt. Die verkaufte Auflage ist seit 1998 um 20,9 Prozent gesunken.[6] Sie beträgt gegenwärtig 36.312 Exemplare.[7] Das entspricht einem Rückgang von 9594 Stück. Der Anteil der Abonnements an der verkauften Auflage liegt bei 92,2 Prozent.

Entwicklung der verkauften Auflage[8]


Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. laut IVW, (Details auf ivw.eu)
  2. a b Mediendatenbank – Reutlinger Generalanzeiger Verlags-GmbH & Co KG. In: kek-online.de. 2016. Abgerufen am 14. April 2016.
  3. Christoph Irion: Trauer um Valdo Lehari. In: swp.de. 4. Dezember 2010. Abgerufen am 14. April 2016.
  4. BDZV: Druckzentrum Neckar – Alb Reutlingen gegründet. In: bdzv.de. 28. März 2000. Abgerufen am 14. April 2016.
  5. DNA: Ulrike Köhler in der Geschäftsführung. In: swp.de. 10. August 2011. Abgerufen am 14. April 2016.
  6. laut IVW, (Details auf ivw.eu)
  7. laut IVW, erstes Quartal 2017, Mo–Sa (Details und Quartalsvergleich auf ivw.eu)
  8. laut IVW, jeweils viertes Quartal (Details auf ivw.eu)