Revillagigedo-Inseln

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die zu Mexiko gehörenden Revillagigedo-Inseln im Pazifischen Ozean. Für die zu Alaska gehörige Insel siehe Revillagigedo Island.
Revillagigedo-Inseln
Gewässer Pazifischer Ozean
Geographische Lage 18° 38′ N, 112° 39′ W18.625-112.65416666667Koordinaten: 18° 38′ N, 112° 39′ W
Revillagigedo-Inseln (Mexiko)
Revillagigedo-Inseln
Anzahl der Inseln 4
Hauptinsel Socorro
Gesamtfläche 157,8 km²
Einwohner 45
Lage der einzelnen Inseln
Lage der einzelnen Inseln

Die Revillagigedo-Inseln sind ein Archipel im Pazifischen Ozean. Er gehört politisch als Teil des Municipio Manzanillo zum mexikanischen Bundesstaat Colima.

Der Archipel liegt rund 400 km südwestlich der Halbinsel Niederkalifornien und erstreckt sich über eine Länge von 420 km. Er hat eine Landfläche von 157 km² und besteht aus den vier Inseln, nachfolgend von Ost nach West:

Die Inseln sind unbewohnt, abgesehen von einer Marinebasis mit einer Besatzung von 45 Personen im Süden der Insel Socorro sowie einer kleinen Garnison mit neun Mann auf Clarión. Benannt ist die Inselgruppe nach Juan Vicente de Güemes Pacheco y Padilla, Conde de Revillagigedo II, dem 53. Vizekönig von Neuspanien.

Ökologie[Bearbeiten]

Die Inseln zeichnen sich durch eine einzigartige Fauna und Flora aus und werden manchmal Mexikos „kleines Galapagos“ genannt. Socorro ist in Bezug auf die Habitatvielfalt und auch in Bezug auf Flora und Fauna am reichsten. Die mexikanische Regierung stellte die Inseln als Biosphärenreservat am 4. Juni 1994 unter Schutz. Das Revillagigedo Island Marine Reservat ist ein Unterwasser-Schutzgebiet. Seit 1999 überwacht die mexikanische Marine die Schutzgebiete, um das Fischereiverbot zu kontrollieren. Die Inseln sind ein beliebtes Ziel für Öko-Touristen.

Die einzigartige Lebenswelt der Inseln wird durch eingeführte Arten bedroht. Schafe wurden in Socorro um 1869 eingeführt. Auch Hauskatzen und Hausschweine wurden durch Marineangehörige auf die Inseln gebracht. Verschiedene Arten sind nun vom Aussterben bedroht.

Weblinks[Bearbeiten]