Richard Kriesche

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Richard Kriesche (* 28. Oktober 1940 in Wien) ist ein österreichischer Künstler, Kunst- und Medientheoretiker.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der gebürtige Wiener Richard Kriesche arbeitet und wohnt in Graz. Von 1958 bis 1963 studierte er an der Akademie der bildenden Künste und an der Universität Wien. 1963 beginnt seine Lehrtätigkeit an der Höheren Technischen Bundeslehranstalt in Graz. Von 1967 bis 1968 übernimmt er eine Assistenz an der Universität für Angewandte Kunst Wien. 1975 wird er künstlerischer und medienpädagogischer Leiter des neugegründeten AVZ (Audiovisuelles Zentrum Graz). 1976 gründet er an der Höheren Technischen Lehranstalt die Abteilung Audio-Visuelle Medien Österreichs erste schulische Ausbildung für „Neue Medien“. 1988–91 erhält er einen Lehrauftrag an der Technischen Universität Wien zu Fragestellungen über „Medienkunst und neue Technologien“. 1991 wird Kriesche an die Hochschule für Gestaltung Offenbach berufen und mit der Gründung des Lehrbereichs Theorie und Praxis elektronischer Bilderzeugung betraut. 1995–96 übernimmt er eine Gastprofessur an der École des beaux Arts – Paris. 1996 wird er stellvertretender Leiter des Wissenschaftsressorts im Amt der Steiermärkischen Landesregierung und 1998 ins Kulturressort berufen. Von 2003 bis 2005 arbeitet Kriesche am Landesmuseum Joanneum Graz.

Forschungsstipendien: 1971–72 University College London, Slade; 1983–84 DAAD-Stipendium für einen einjährigen Arbeitsaufenthalt in Berlin;[1] 1984 „Washington Project for the Arts“ Washington; 1985-86 M.I.T. Cambridge Boston.

Kriesche ist Medienkünstler und -theoretiker, Ausstellungsmacher, Kurator von Kunst- und Wissenschaftsausstellungen, Herausgeber von Kunstzeitschriften (pfirsich, pferscha), Galerist (poolerie) und Publizist. Seine künstlerischen Arbeitsfelder umfassen Fotokunst, Videokunst, Computerkunst, Netzkunst, Installationen, Performance und Multimediakunst. In seinen Werken versucht Kriesche den Brückenschlag zwischen den genetischen Mikrowelten und den Makrowelten des Weltalls. Mit seinen Skulpturen und Installationen war Kriesche bei zahlreichen Großveranstaltungen im Medien- und Kunstbereich vertreten. (Documenta, Biennale etc.)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2008 capital + code. Hrsg. Kunsthaus Graz, Verlag Walther König Köln, ISBN 978-3-86560-564-1
  • 2008 Richard Kriesche Quantitativ. Hrsg. Dr. Astrid Becksteiner, Verlag Leykam ISBN 9-783701-101429

Eigenpublikationen

  • 2006 Genealogie und Genetik. Edition Kunsthistorisches Museum Wien
  • 2005 Graz-Moskau-Graz / Lev Sergejewitsch Termen. Edition Kulturreferat Graz
  • 2004 Kunst fördert Wirtschaft. CD-ROM und Buch, Edition Kulturreferat Graz
  • 2000 Wissenschaft, Kunst und Kommunikation. mit Helmut Konrad, Springer Verlag
  • 1996 Sphären der Kunst. CD-ROM und Buch, Edition Neue Galerie
  • 1995 Informationsmaschine. Biennale Venedig, Edition Eigenverlag
  • 1993 Teleskulptur. mit Peter Hoffmann, Edition Kulturdata
  • 1993 space. Edition 44. int IAF Weltraumkonferenz
  • 1991 ARTSAT. Raumstation Mir, Edition Eigenverlag
  • 1991 Elektronische Akademie. Edition Hochschule für Gestaltung Offenbach
  • 1989 W.Y.S.I.W.Y.G. mit Peter Hoffmann, Edition Stadtmuseum Graz
  • 1988 Entgrenzte Grenzen 2. mit Peter Hoffmann, Edition Arge Alpen Adria
  • 1987 Entgrenzte Grenzen 1. mit Peter Hoffmann, Edition Arge Alpen Adria
  • 1987 Animal Art. Edition Steirischer Herbst
  • 1987 Künstler BTX. Edition Steirischer Herbst
  • 1985 Brainwork. Edition Steirischer Herbst
  • 1981 Kunst, Mikrokunst, Makrokunst. Edition Österreichisches Kulturinstitut Zagreb
  • 1980 Humane Skulpturen. mit Peter Hoffmann, Edition Eigenverlag
  • 1979 Kinderfreundliches Krankenzimmer. mit Peter Hoffmann, Edition Eigenverlag
  • 1978 Art, Artist & the Media. Edition Audiovisuelles Zentrum
  • 1978 Eisenerz – 2000 Jahre Kunst. mit Peter Hoffmann, Edition Steirische Kulturinitiative
  • 1977 Bruck a d Mur. mit Peter Hoffmann, Edition Steirische Kulturinitiative
  • 1977 Konzepte, Theorien und Dokumente Österreichischer Videoproduktionen. AVZ Edition
  • 1976 Weiz. mit Peter Hoffmann, Edition Steirische Kulturinitiative
  • 1976 Video-end. Pool Edition

Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2016 Wien, 21er Haus[2]
  • 2014 Schwindel der Wirklichkeit. Akademie der Künste (Berlin)
  • 2008 capital + code / aesthetics of capital. Kunsthaus Graz
  • 2007 Ästhetik des Kapitals. Knotenpunkte, Glaskasten Marl, Marl
  • 2007 science & art. Shanghai Pudong Expo, Shanghai
  • 2006 2nd art & science internat. exhibition. Tsinghua-Universität, Peking
  • 2006 genealogie & genetik. Kunsthistorisches Museum, Wien
  • 2006 digital transit. Centro Cultural Conde Duque, Madrid
  • 2006 work [w3:k]m. Ormeau Baths Gallery, Belfast
  • 2006 40jahrevideokunst.de. Karlsruhe, München, Bremen
  • 2005 artists occupying space. Haus der Kunst München, München
  • 2003 new technologies. Museo de Sannio, Salerno
  • 2001 extended transformation. City Art Museum, Ljubljana
  • 2001 datenwerk : mensch. Dom im Berg, Graz
  • 2001 anständig sterben. Synagoge Graz, Graz
  • 2000 Dynamik im Datenraum. Messehalle Hannover
  • 2000 re-play. Generali Foundation, Wien
  • 1999 transformation 3. 49. Biennale di Venezia, Venedig
  • 1998 electronically yours. Metropolitan Museum of Photography, Tokio
  • 1997 the e-mail show. Chicago Art Institute, Chicago
  • 1996 the butterfly effect. Museum Mucsarnok, Budapest
  • 1996 Sphären der Kunst. Neue Galerie, Graz
  • 1996 espaces interactifs europe. Pavillon de Percy, Paris
  • 1995 Telematic Sculpture 4. 46. Biennale di Venezia, Venedig
  • 1994 poiesis. Institut für Botanik, Hamburg
  • 1994 STYRIAN WINDOW. Neue Galerie, Graz
  • 1993 protoplast. Aktionsgesellschaft, Luzern
  • 1992 Maiandacht 92. Center for Contemporary Art, Warschau
  • 1991 Im Bilde – v obrace. Oblactny Gallery, Prag
  • 1991 ARTSAT. Russische Raumstation MIR, Weltraum
  • 1990 On Art as Social Process. Museum of Modern Art, Oxford
  • 1989 image des future 89. Cité des Arts, Montreal
  • 1989 radioman. Cornehouse, Manchester
  • 1988 citing technology. Mckenzie Art Gallery, Regina/Canada
  • 1987 Weltall. Documenta 8, Kassel
  • 1986 Ein Weltmodell. 42. Biennale di Venezia, Venedig
  • 1985 cultech. M.I.T. Media-Lab, Cambridge
  • 1985 Artificial Intelligence in the Arts. Municipal Art Gallery, Los Angeles
  • 1984 Strahlen. DAAD-Galerie, Berlin.[1]
  • 1984 Internationale Videowochen. Park Riehen, Basel
  • 1983 Kunst mit Fotografie. Kunstverein Köln, Köln
  • 1982 Video that nobody watches. Kunsthaus, Zürich
  • 1982 rettrospectiva internationale videocine. L’angelo Azzurro, Bologna
  • 1981 Mikrokunst Makrokunst. Galerije Grada Zagreba, Zagreb
  • 1981 Videotage. Kunsthalle, Baden Baden
  • 1980 Exploration of a Medium. Rheinisches Landesmuseum, Bonn
  • 1979 Kunst als Soziale Strategie. Museum Moderner Kunst, Wien
  • 1978 The Image and the Magic. Institute of Contemporary Art, Los Angeles
  • 1977 Documenta 6. Kassel
  • 1970 36. Biennale di Venezia. Venedig

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Eintrag zu Kriesche, Richard beim Berliner Künstlerprogramm des DAAD. Katalog zur Ausstellung Strahlen in der DAAD-Galerie vom 8. September bis 2. Oktober 1984 erschienen beim DAAD, Berlin 1984.
  2. Abstract Loop Austria, gemeinsam mit Marc Adrian, Helga Philipp, Gerwald Rockenschaub
  3. Aufstellung aller durch den Bundespräsidenten verliehenen Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich ab 1952 (PDF-Datei; 6,6 MB)
  4. Würdigungspreis des Landes Steiermark für bildende Kunst: Preisträgerinnen/Preisträger. Abgerufen am 17. April 2015.