Richard Mucke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Johann Richard Mucke.

Johann Richard Mucke (* 23. März 1846 in Pirna; † 10. November 1925 in Pötzscha) war ein deutscher Geograph, Ethnologe, Statistiker und Hochschullehrer in Dorpat.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mucke studierte in Leipzig und Marburg. Er promovierte 1869 in Leipzig. Seit 1878 habilitiert, war er von 1881 bis 1884 a. o. Professor in Greifswald. Hier heiratete er 1883 Hedwig George, die Tochter eines Greifswalder Universitätsprofessors.

1884 folgte er dem Ruf auf den Lehrstuhl der Universität Dorpat, wo er bis 1909 Ordinarius für Geographie, Ethnographie und Statistik war. 1908 wurde er Kaiserlich-russischer wirklicher Staatsrat.

Er gilt als Begründer der ethnologischen Urgeschichtsforschung. Seinen Lebensabend verbrachte er in Pötzscha in der Sächsischen Schweiz.

Seit 1866 war er Mitglied, später Ehrenmitglied des Corps Thuringia Leipzig.[1]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Urbevölkerung Griechenlands und ihre allmähliche Entwickelung zu Volksstämmen. 2 Halbbände. Leipzig: Oswald Weigel 1927–1929.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kösener Corpslisten 1930, 97, 105