Paul Eduard Richard Sohn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Richard Sohn)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Paul Eduard Richard Sohn, genannt Richard Sohn (* 11. November 1834 in Düsseldorf; † 1912 ebenda), war ein deutscher Maler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Richard Sohn war nach Karl Rudolf der zweite Sohn des Malers Karl Ferdinand Sohn und der Emilie Auguste (1805–1884), geb. von Mülmann, Tochter des Oberforstmeisters Friedrich Carl Ludwig von Mülmann zu Düsseldorf.

Seine schulische Laufbahn beendete Richard Sohn im Jahre 1851 an der 1838 gegründeten „Städtischen Realschule“ an der Citadellstraße, dem heutigen Humboldt-Gymnasium Düsseldorf.[1] Als Spross der namhaften Künstlerfamilie Sohn in Düsseldorf studierte er zunächst bei seinem Vater. Später gehörte er zu der Meisterklasse von Wilhelm Schadow an der Kunstakademie Düsseldorf und wurde bis 1862 Privatschüler von Rudolf Jordan, welcher mit der jüngsten Schwester seiner Mutter, Sophie Pauline (1811–1863), verheiratet war. 1867 machte er eine Studienreise nach Paris. Nicht unbeeinflusst von seinem Vetter Wilhelm Sohn, welcher auch zugleich sein Schwager war, malte er ansprechende Genrebilder. Er blieb seiner Themenwahl und seiner Malweise im Stil der Düsseldorfer Malerschule ein Leben lang treu und verkaufte zahlreiche seiner Werke in die USA.

Als Mitglied des Künstlerverein Malkasten hatte Sohn sich als Bibliothekar großen Verdienst erworben[2] und war tätig im Geschichts-Verein Düsseldorf.[3][4]

Richard Sohn blieb unverheiratet und wohnte um 1870 mit seiner Mutter im Familienhaus auf der Klosterstraße 23.[5] Else Rethel-Sohn beschrieb sein Wesen wie folgt: „[M]ein Schwager Richard war von Natur aus sehr still und unscheinbar, unendlich gut, […], jeder kannte ihn nur als der Richard […]; aber trotzdem war er allgemein beliebt.“ Seine Zwillingsschwester Clara Emilie heiratete 1859 den deutschen Komponisten und Dirigenten Albert Dietrich. Richard Sohn zog Mitte der 1870er Jahre in die Jägerhofstraße.[6] Zog von da zur Unterstützung seiner Mutter Emilie Auguste auf der Duisburgerstraße.[7] und richtete sich nach ihrem Tod 1884 in der Düsselthalerstraße Nr. 50 ein. Sein Atelier hatte Richard Sohn in der Rosenstraße Nr. 37.[8][9]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Playing with Baby
  • Late day drink
  • Wandermusiker mit weinendem Mädchen vor einem Marterl, 1862
  • Einquartierung auf dem Land, 1862
  • Der alte blinde Geiger und sein Töchterchen, 1862
  • Der Antiquar, 1866
  • The appraiser’s visit, 1866
  • Playing with baby, 1869
  • Auswanderer (Kontor der Red Star Line), 1876
  • The confession of love, 1879

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Lexikon der Düsseldorfer Malerschule 1819–1918. München 1998, Bd. III, S. 299f.
  • Biographisches Künstler-Lexikon, Seite 496, Dr. Hermann Alex Müller, Verlag des Bibliographischen Instituts, Leipzig, 1882

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Verzeichnisse der aus Prima und Sekunda seit der Eröffnung der Anstalt abgegangen. Abgang aus Secunda: Sohn, Richard, 1851, in Festschrift zur fünfzigjährigen Gedenkfeier der am 28. Mai 1838 erfolgten Begründung des Realgymnasiums, Voß, Düsseldorf, 1888
  2. Friedrich Schaarschmidt: Geschichte der Düsseldorfer Bildenden Kunst, insbesondere im XIX. Jahrhundert, Kunstverein für die Rheinlande und Westfalen, 1902, S. 265
  3. Beiträge zur Geschichte des Niederrheins, 9. Band, 1895. Mitglieder-Verzeichniss des Düsseldorfer Geschichts-Vereins: Richard Sohn, Maler
  4. Katalog der Ausstellung zur Feier des 600jähr. Bestehens Düsseldorf's als Stadt, 8. Abtheilung. Geschichtliche Gegenstände verschiedener Art. Richard Sohn, in Katalog der Ausstellung zur Feier des 600jähr. Bestehens Düsseldorf's als Stadt
  5. Richard Sohn, Witwe geb. Müllmann, Klosterstraße 23, in Adreßbuch der Oberbürgermeisterei Düsseldorf für 1872
  6. Sohn, Richard, Maler, Jägerhofstr. 8, in Adreßbuch der Oberbürgermeisterei Düsseldorf, 1877
  7. Sohn, Richard, Maler, Duisburgerstr. 123, Atelier: Rosenstr. 37; Sohn, Carl Fred. Wwe, geb. Mülmann, Duisburgerstr. 123, in Adreßbuch der Oberbürgermeisterei Düsseldorf, 1882
  8. Sohn, Richard, Porträt- und Genremaler, Düsselthalerstr. 50, Atelier: Rosenstr. 37, in Adressbuch der Oberbürgermeisterei Düsseldorf 1885
  9. Eintrag im Adressbuch der Oberbürgermeisterei Düsseldorf 1889