Ridnaun

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Das Ridnauntal: Mareit im Vordergrund, Ridnaun im Hintergrund

Ridnaun (italienisch: Ridanna) ist eine Fraktion und Katastralgemeinde der Gemeinde Ratschings in Südtirol (Italien). Der Ort liegt im Ridnauntal auf 1342 m s.l.m. und hat etwa 850 Einwohner.

Die Geschichte des Ortes wurde über 800 Jahre lang vom Silber- Blei- und Zinkabbau am Schneeberg bestimmt. Das Bergwerk gehörte zu einem der längst fördernden und höchstgelegenen Bergwerke im Alpenraum. Erst 1985 wurde es, aufgrund mangelnder Rentabilität, endgültig geschlossen. Das Südtiroler Bergbaumuseum im Ortsteil Maiern erinnert an diese Geschichte.

Bis 1929 war Ridnaun eine selbständige Gemeinde.

Berühmteste Person aus Ridnaun ist Maria Fassnauer die „Ridnauner Riesin“. Sie trat um 1900 mit ihrer überlieferten Körpergröße von 2,28 m europaweit als Zirkus- und Varietéattraktion auf. Auch der bedeutende SVP-Politiker Friedl Volgger war ein Ridnauner.

Ridnaun hat einen bedeutenden Fremdenverkehr. Der Ort bietet über das ganze Jahr zahlreiche Freizeitmöglichkeiten. Im Sommer sind die Schutzhütten des hinteren Ridnauntales ein beliebtes Ziel für Wanderer und Bergsteiger. Von hier aus können die zahlreichen Gipfel rund um den Übeltalferner, den größten Gletscher Südtirols, bestiegen werden. Im Winter ist Ridnaun vor allem bei Langläufern und Biathleten bekannt. Hier befindet sich auch ein modernes Biathlonzentrum, das 2011 Austragungsort der Biathlon-Europameisterschaften war.

Koordinaten: 46° 54′ 35″ N, 11° 18′ 21″ O