Riemenfische

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Riemenfische
Der Riemenfisch Regalecus glesne im Naturhistorischen Museum Wien

Der Riemenfisch Regalecus glesne im
Naturhistorischen Museum Wien

Systematik
Unterkohorte: Neoteleostei
Teilkohorte: Eurypterygia
Ctenosquamata
Acanthomorphata
Ordnung: Glanzfischartige (Lampriformes)
Familie: Riemenfische
Wissenschaftlicher Name
Regalecidae
Gill, 1885

Riemenfische (Regalecidae) sind große, schlangenförmige pelagische Knochenfische. Obwohl sie in allen tropischen und gemäßigten Ozeanen vorkommen, werden sie nur selten gesichtet. Die Familie der Riemenfische umfasst drei bekannte Arten. Eine Art, Regalecus glesne, hält den Rekord für den längsten lebenden Knochenfisch: Sie erreicht eine Länge von bis zu siebzehn Metern.

Merkmale[Bearbeiten]

Riemenfische haben einen seitlich zusammengedrückten, bandförmigen Körper ohne Schuppen. Ihre Rückenflosse beginnt direkt über den Augen und reicht fast bis zur Schwanzspitze. Die ersten Strahlen der Rückenflosse sind stark verlängert und leuchtend rot gefärbt. Insgesamt wird die Rückenflosse von 260 bis 412 Flossenstrahlen gestützt. Auch das kleine Auge ist rot. Die Bauchflossen bestehen nur aus einem einzigen, stark verlängerten Flossenstrahlpaar. Sie sitzen weit vorn unterhalb der Brustflossen. Afterflosse und Schwanzflosse fehlen, ebenso eine Schwimmblase. Die Fische haben 143 bis 170 Wirbel. Ihr Maul ist zahnlos. Wahrscheinlich ernähren sich die Fische von Plankton. Agrostichthys parkeri hat acht bis zehn Kiemenreusendornen im Rachenraum, Regalecus glesne 40 bis 58. Mit diesen filtern sie ihre Nahrung aus dem Wasser.

Systematik[Bearbeiten]

Regalecus glesne

Die Riemenfische werden in zwei Gattungen unterteilt:

Trivia[Bearbeiten]

Aufgrund ihrer Größe und ihres Aussehens wird vermutet, dass Riemenfische der Ursprung für viele Legenden von Seeschlangen sind. Da die Fische sehr zerbrechlich sind, findet man gestrandet meist nur verstümmelte Exemplare.

Sichtungen und Aufnahmen von lebenden Riemenfischen sind sehr selten. Im Jahr 2008 gelang es einem Team um Professor Mark Benfield von der Louisiana State University (Baton Rouge) erstmals, ein Individuum mit Hilfe eines ferngesteuerten Tauchbootes im Golf von Mexiko zu filmen.[1]

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Giant bizarre deep sea fish filmed in Gulf of Mexico. Video auf BBC Earth News, 7. Oktober 2008 (abgerufen 22. Dezember 2012)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Riemenfische – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien