Riesenmaschine

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Riesenmaschine
http://www.riesenmaschine.de
Motto Das brandneue Universum
Beschreibung Weblog
Sprachen deutsch
Eigentümer Zentrale Intelligenz Agentur
Status aktiv

Riesenmaschine ist ein von 2005 bis 2012 betriebenes kollaboratives Weblog. Betreiber der Riesenmaschine ist die Zentrale Intelligenz Agentur (ZIA), ein „kapitalistisch-sozialistisches Joint Venture mit dem Anspruch, neue Formen der Kollaboration zu etablieren.“ Ein Korrespondentennetzwerk (u. a. Kathrin Passig, Tex Rubinowitz, Sascha Lobo, Holm Friebe, Aleks Scholz, Christian Y. Schmidt, Michael Brake, Kai Schreiber) kommentierte in der Riesenmaschine Entwicklungen und Erfindungen auf verschiedenen Gebieten (u. a. Entwicklungen in Wissenschaft und Kultur, gesellschaftliche Trends und neue Produkte).

Ausgewählte Beiträge erschienen 2007 gedruckt als Buch.

Seit Ende 2012 werden keine redaktionellen Beiträge mehr veröffentlicht. Es gibt auf der Website nur noch eine regelmäßige „Automatische Kulturkritik“, bei der Kinofilme nach statistischen Angaben maschinengestützt bewertet werden; außerdem dient sie als Verkaufsplattform für Fanartikel.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Autoren der Riesenmaschine bei der Verleihung des Grimme Online Award 2006 (von links nach rechts: Holm Friebe, Kathrin Passig, Martin Baaske, Sascha Lobo, Moderatorin Anne Gesthuysen)

2006 erhielt die Riesenmaschine den Grimme Online Award Kultur und Unterhaltung für Konzept und Redaktion. In der Preisbegründung hieß es: „Riesenmaschine ist so etwas wie ein Blog mit Bügelfalte: Formal von geradezu vollendeter Klarheit, zeigt sich das Konzept glanzvoll bei dem Versuch, klassische journalistische Qualität zu pflegen und sich gleichzeitig durch Texte von teils akrobatischer Virtuosität in eine produktive Entfernung zu ebendiesem klassischen Journalismus zu begeben.“[1]

Im gleichen Jahr erfuhr die Riesenmaschine mediale Aufmerksamkeit, als Autorin Kathrin Passig den Ingeborg-Bachmann-Preis gewann.

Im Jahr 2007 erhielt die Riesenmaschine den Erik-Reger-Preis (Förderpreis) der Zukunftsinitiative Rheinland-Pfalz unter der Schirmherrschaft von Kurt Beck.[2] Die Jury begründete die Verleihung des Preises mit „der herausragenden literarischen Darstellung der modernen Lebens- und Arbeitswelt“.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Grimme Online Award 2006. Riesenmaschine. Abgerufen am 16. März 2014.
  2. ZIRP Erik Reger Preis 2007.