Rif-Republik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Flagge der Rif-Republik

Die Rif-Republik (Tamazight: ⵜⴰⴳⴷⵓⴷⴰ ⵏ ⴰⵔⵔⵉⴼ Tagduda n Arrif, arabisch جمهورية الريف, ganzer Name Konföderierte Republik der Stämme des Rifs) wurde 1920, vor dem 3. Rifkrieg (1921–1926), von den unter Mohammed ben Abdelkrim el Khattabi für die Unabhängigkeit von Spanisch-Marokko kämpfenden Stämmen der Rifkabylen (Berber) proklamiert. Die Unabhängigkeit der Atlas-Region von Spanien wurde am 18. September 1921 ausgerufen mit Abdelkrim als Amir ar-Rif. Formell konstituierte sich die Regierung des jungen Staates am 1. Februar 1923, nun mit Abdelkrim als Staatsoberhaupt („Ra'is ad-Dawla“). Erster Premierminister der Republik wurde Hajj Hatmi.

Als Hauptstadt fungierte Axdir (Ajdir), eine kleine Stadt in der Nähe von Al-Hoceima. Die Bevölkerung der Republik bestand zu dieser Zeit aus ungefähr 150.000 Menschen.

Karte der Rif-Republik

Im Jahr 1925 wurde eine kombinierte französisch-spanische Armee von 250.000 Mann unter Marschall Philippe Pétain gebildet, um das Rif zu unterwerfen. Nach einjährigem Kampf gelang die Zerschlagung der Rif-Republik am 27. Mai 1926. Dabei wurde trotz Verbotes durch die Haager Landkriegsordnung Senfgas verwendet.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]