Rifugio Guide della Val d’Ayas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Rifugio Guide della Val d'Ayas
Rifugio Guide della Val d'Ayas
Lage Verra-Gletscher; Aostatal, Italien; Talort: Ayas
Gebirgsgruppe Walliser Alpen
Geographische Lage: 45° 55′ 14,1″ N, 7° 46′ 1,5″ OKoordinaten: 45° 55′ 14,1″ N, 7° 46′ 1,5″ O
Höhenlage 3425 m s.l.m.
Rifugio Guide della Val d’Ayas (Walliser Alpen)
Rifugio Guide della Val d’Ayas
Erbauer Société Guide Ayas
Besitzer Société Guide Ayas
Erbaut 1991
Bautyp Hütte
Übliche Öffnungszeiten Mitte April bis Mitte Mai; Mitte Juni bis Mitte September
Beherbergung 80 Betten, 0 Lager
Winterraum 16 Lager
Weblink Rifugio Guide di Ayas
p6

Das Rifugio Guide della Val d'Ayas (auch Rifugio Lambronecca) ist eine Schutzhütte im Aostatal in den Walliser Alpen. Sie liegt in einer Höhe von 3425 m s.l.m. im Seitental Valle d'Ayas in der Nähe des Gletschers Ghiacciaio di Verra innerhalb der Gemeinde Ayas. Die Hütte wird von Mitte April bis Mitte Mai sowie von Mitte Juni bis Mitte September bewirtschaftet und bietet in dieser Zeit 80 Schlafplätze.

Aufstieg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Schutzhütte kann binnen 1½ Stunden vom Rifugio Ottorino Mezzalama erreicht werden. Der letzte Teil des Anstiegs ist alpin erfahrenen Bergsteigern vorbehalten. Vom Valle d’Ayas beträgt die Aufstiegszeit somit 5½ Stunden ab dem Ortsteil Saint-Jacques.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Schutzhütte in ihrem heutigen Erscheinungsbild wurde im Jahr 1989 eingeweiht.

Tourenmöglichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Übergänge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gipfeltouren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende Gipfel können von der Hütte erreicht werden:

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Alois Draxler (Red.): Die Alpenvereinshütten. Band 3: Westalpen. Schutzhütten in der Schweiz, in Italien und in Frankreich. 1064 Schutzhütten und Biwakschachteln des CAF, CAI, SAC, NFS sowie zahlreicher anderer alpiner Vereinigungen und privater Bewirtschafter. 2. Auflage. Bergverlag Rother, München (i. e.: Ottobrunn) 2005, ISBN 3-7633-8091-4, S. 224–225.
  • Eugen E. Hüsler: Bruckmanns Hüttenatlas Alpen. 2. Auflage. Bruckmann, München 2006, ISBN 3-7654-3987-8, S. 240.