Pollux (Berg)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pollux
Castor (links) und Pollux mit Zwillings- und Grenzgletscher 1982

Castor (links) und Pollux mit Zwillings- und Grenzgletscher 1982

Höhe 4'092 m ü. M.
Lage Kanton Wallis, Schweiz / Aostatal, Italien
Gebirge Walliser Alpen
Dominanz 0,7 km → Castor
Schartenhöhe 247 m ↓ Zwillingsjoch
Koordinaten, (CH) 45° 55′ 40″ N, 7° 47′ 7″ O (626896 / 86304)Koordinaten: 45° 55′ 40″ N, 7° 47′ 7″ O; CH1903: 626896 / 86304
Pollux (Berg) (Kanton Wallis)
Pollux (Berg)
Erstbesteigung 1. August 1864 durch Jules Jacot mit den Führern Josef-Marie Perren und Peter Taugwalder (Vater)
Normalweg Südwestgrat, UIAA III (kurze Stelle)
Monte-Rosa-Massiv (links) mit Pollux (markiert)

Monte-Rosa-Massiv (links) mit Pollux (markiert)

Pollux, ital. Polluce, ist ein Gipfel in den Walliser Alpen im Kanton Wallis an der Grenze zur italienischen Provinz Aosta. Mit einer Höhe von 4'092 m ü. M. ist er der niedrigere der beiden Zwillinge und liegt nordwestlich des Castors. Die Zwillinge Castor und Pollux liegen zwischen dem Breithorn-Massiv und dem Liskamm. Sie werden durch das Zwillingsjoch (ital. Passo di Verra, 3'845 m ü. M.) getrennt.

Der Name erinnert an einen der Dioskuren der griechischen Mythologie, Pollux.

Die Erstersteigung des Pollux erfolgte am 1. August 1864, dem Nationalfeiertag der Schweiz, durch Jules Jacot mit den Führern Josef-Marie Perren und Peter Taugwalder (Vater).

Der Aufstieg zum Pollux-Gipfel ist nicht besonders lang (1-1,5 Stunden) aus dem Zwillingsjoch, aber durchaus anspruchsvoll (mehrere Kletterstellen II).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Helmut Dumler, Willi P. Burkhardt: Viertausender der Alpen. 12., aktualisierte Auflage. Bergverlag Rother, München 2001, ISBN 3-7633-7427-2.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pollux bei 4000er – Die Viertausender der Alpen