Rimpau-Bahn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rimpau-Bahn
Streckenlänge: (ohne mobile Abzweige) 7 km
Spurweite: 600 mm (Schmalspur)
BSicon exKBSTa.svgBSicon .svgBSicon .svg
0,0 Neudamm Verladerampe
BSicon exABZlf.svgBSicon .svgBSicon .svg
mobiler Abzweig
BSicon exABZrf.svgBSicon .svgBSicon .svg
mobiler Abzweig
BSicon exABZlf.svgBSicon .svgBSicon .svg
mobiler Abzweig
BSicon exABZrf.svgBSicon .svgBSicon .svg
mobiler Abzweig
BSicon exABZlf.svgBSicon .svgBSicon .svg
mobiler Abzweig
BSicon exKRZ.svgBSicon .svgBSicon .svg
Strube-Bahn
BSicon exSTR.svgBSicon .svgBSicon exKBSTa.svg
Zuckerfabrik Verladung
BSicon exSTR.svgBSicon exENDEa.svgBSicon exSTR.svg
Zuckerfabrik
BSicon exSTR.svgBSicon exABZrg.svgBSicon exABZrf.svg
BSicon exABZlf.svgBSicon exABZlg.svgBSicon exSTR.svg
BSicon exSTRlf.svgBSicon exSTRrf.svgBSicon exENDEe.svg
Rinderstall

Die Rimpau-Bahn war eine Feldbahn zwischen Schlanstedt und Neudamm in Sachsen-Anhalt. Sie war eingleisig und nicht elektrifiziert. Heute ist sie stillgelegt und abgebaut. Die Feldbahn diente ausschließlich zum Transport landwirtschaftlicher Erzeugnisse, vor allem Zuckerrüben.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1839 gründete Arnold August Wilhelm Rimpau, nach dem die Feldbahn benannt ist, eine Zuckerfabrik in Schlanstedt. Um 1860 wurde dann die Rimpau-Bahn gebaut. Im Bereich der Zuckerrübenfelder zwischen Schlanstedt und Neudamm gab es fünf Weichen, an die insgesamt 2 Meter mobile Gleisstücke angeschlossen werden konnten. Im Fahrbetrieb wurden die Züge von Ochsen und Pferden gezogen. Da die Gleise größtenteils lose verlegt waren, wurden die Wagen mit Doppelspurkranzrädern ausgestattet, damit diese nicht entgleisten.[1]

Als die Zuckerfabrik nach 1945 ihren Betrieb aufgab, wurde die Feldbahn nicht mehr benötigt und daraufhin stillgelegt. Man baute sie bis auf einen Bahnübergang in Schlanstedt vollständig ab.

Streckenverlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Rimpau-Bahn begann in Neudamm. Sie führte anschließend Richtung Süden weiter und erschloss dort weiter nach Westen führend mit mobilen Abzweigen die Zuckerrübenfelder. Schließlich erreichte die Feldbahn Schlanstedt und endete nach dem Kreuzen der Strube-Bahn an der Zuckerfabrik.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • „Feldbahnen der Region Teil“ 1, Heimatverein St. Martinius e.V., Historische Feldbahn Schlanstedt

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die Rimpau-Bahn Abgerufen am 12. Februar 2011